1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Neues Einlass-System: Das ändert sich beim Besuch der Allianz Arena

FC Bayern München

17.06.2019

Neues Einlass-System: Das ändert sich beim Besuch der Allianz Arena

An der Allianz Arena in München soll ein neues Einlasssystem getestet werden.
Bild: Marc Müller, dpa

Ab nächstem Jahr soll an der Allianz Arena ein neues Einlasssystem getestet werden. Statt abgetastet zu werden, werden Fußball-Fans dann automatisch gescannt.

Lange Schlangen vor der Allianz Arena sind bei Fußballspielen ein gewohntes Bild. Ein Punkt, der das Warten bedingt, sind die Einlasskontrollen. Der Sicherheitsdienst schaut in jede Tasche hinein und tastet die Besucher ab, damit niemand gefährliche und verbotene Gegenstände ins Stadion schmuggelt.

Das könnte bald ein Ende haben. Denn der FC Bayern München will ab Anfang 2020 ein neues System zum Einlass in die Allianz Arena testen, wie die Bild-Zeitung berichtet. Dieses trägt den Namen "Hexwave" und wurde vom US-Unternehmen Liberty Defense entwickelt.

Einlasssystem an der Allianz Arena soll Waffen per Radarbild erkennen

Mittels schwach-energetischen Radarbildern und Künstlicher Intelligenz soll das System Waffen und sonstige gefährliche Gegenstände erkennen, bevor sie ins Stadion gebracht werden - metallische wie nichtmetallische, erklärt das Unternehmen auf seiner Homepage. Vorzustellen habe man sich das System ungefähr wie einen großen Scanner.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, soll die "Bewegungsmöglichkeiten von größeren Personengruppen" durch die Scanner nicht beeinträchtigt werden. Wenn das tatsächlich alles so funktioniert, könnten Warteschlagen vor der Sicherheitskontrolle an der Allianz Arena tatsächlich in Zukunft ein Ende haben. Mit einer Kapazität von 75.000 Menschen ist die Allianz Arena das zweitgrößte Stadion in Deutschland.

Allianz Arena in München: Einlasssystem soll ab 2020 getestet werden

Nach Informationen der Bild-Zeitung soll die Technologie zunächst an zwei oder drei Eingängen in der Allianz Arena getestet werden. Über die Kosten des Produkts wollte sich Liberty Defense gegenüber der Bild nicht konkret äußern.

Das Einlasssystem an der Allianz Arena soll Waffen oder sonstige verbotene Gegenstände per Radar erkennen.
Bild: Screenshot Liberty Defense

Oliver Meßthaler, der Leiter der Stadionsicherheit bei FC Bayern München, sagte zu der Zusammenarbeit: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Liberty Defense, während der wir die Möglichkeiten von Hexwave genau analysieren werden." (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren