Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Julian Nagelsmann: "Arschlochfrage" führte zur Gelben Karte

FC Bayern
28.08.2022

Julian Nagelsmann: "Arschlochfrage" führte zur Gelben Karte

Sah nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter-Assistenten die Gelbe Karte: Julian Nagelsmann.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Julian Nagelsmann regte sich beim Spiel seiner Bayern gegen Gladbach mächtig über den Schiedsrichter auf. Im Nachgang verriet er, warum er die Gelbe Karte sah.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hat seine Verwarnung im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:1) mit einer "Arschlochfrage" erklärt. Er habe den Schiedsrichter-Assistenten aufgebracht gefragt, ob dessen Headset funktioniere, berichtete Nagelsmann nach der Partie bei Sky und gab zu: "Eine berechtigte Gelbe Karte." Der 35-Jährige hatte die Verwarnung kurz vor dem Münchner Ausgleich durch Leroy Sané (83.) kassiert.

Mit der Leistung von Schiedsrichter Daniel Schlager war Nagelsmann nicht zufrieden. "Ich habe mich geärgert, weil wir sehr gut gespielt haben", sagte der Bayern-Trainer über das Spielergebnis und fügte an: "Und ich habe mich auch über den Schiedsrichter geärgert, weil er alle 50/50-Entscheidungen für Gladbach gepfiffen hat." (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.08.2022

Nagelsmann braucht mehr NiveaU sonst verbrennt es sich noch das Hirn.

29.08.2022

Nagelsmann ist nach dem 1:1 gegen Gladbach völlig unsouverän, heult über angebliche Schiedsrichterfehler und lässt dann als Krönung die Bezeichnung "A-frage" verlauten.
Soweit alles ein Problem eines stark unter Druck stehenden Trainers, aber muss die AZ diese Formulierung zum Inhalt einer Überschrift machen?
Falls man das Ziel einer seriösen Berichterstattung als Ziel hat, dann ist diese Frage wohl deutlich zu verneinen.