Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Auch nach dem Erfolg gegen Pilsen bleiben beim FC Bayern leise Zweifel

FC Bayern
13.10.2022

Auch nach dem Erfolg gegen Pilsen bleiben beim FC Bayern leise Zweifel

Thomas Müller und Sadio Mané trafen gegen Viktoria Pilsen. Der SC Freiburg am Sonntag dürfte schwerer zu bezwingen sein.
Foto: Bert Harzer, dpa

Überzeugend in der Champions League, mäßig in der Liga. Nach dem 4:2 in Pilsen will der FC Bayern das in der Bundesliga gegen Freiburg ändern. Unsicherheit aber schwingt mit.

Bei all den nebensächlichen Aufgeregtheiten, dem der Fußball zumindest einen Teil seiner Beliebtheit zu verdanken hat (Der bayerische Vulkan lebt noch), lohnt mitunter ein Blick auf Zahlen und Fakten, um der Schnelllebigkeit einen Bremsklotz in die Bahn zu werfen. Der FC Bayern beispielsweise hinkt erwiesenermaßen in der Bundesliga den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Die Tabelle weist den Klub derzeit nur als Dritten aus. Hinter Freiburg und Union Berlin sollen gefälligst Bochum, Augsburg und gerne auch Dortmund stehen – aber doch nicht die Münchner höchstselbst.

Allerdings haben die Münchner nun eben auch das Achtelfinale der Champions League zum frühestmöglichen Zeitpunkt erreicht. Nach vier Spieltagen führen sie die Tabelle der Gruppe C an und können nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze verdrängt werden. Das war nicht zwingend erwartet worden, als ihnen neben dem Außenseiter aus Pilsen auch noch der FC Barcelona und Inter Mailand zugelost worden waren.

Bayern können Barcelona in die Europa League schießen

Nachdem sich Inter und Barcelona am Mittwoch aber in einem wahnwitzigen Spiel 3:3 getrennt hatten, stehen die Katalanen vor dem Aus. Inter benötigt lediglich einen Sieg in zwei Wochen gegen Pilsen und all die hübschen Investitionen Barcelonas sind nach der Winterpause in der Europa League zu bewundern. Thomas Müller berichtete nach dem 4:2 seiner Münchner am Mittwochabend bei Viktoria Pilsen, dass man die "verrückten Ereignisse" bei Barcelonas 3:3 noch in der Doosan-Arena mitbekommen habe. Die Bayern müssen in zwei Wochen auswärts bei Barça mit dem Ex-Teamkollegen Lewandowski antreten. Man wisse "na klar", dass man Barcelona dann in die Europa League schießen könne, bemerkte Müller zur Konstellation. Den Henker aber kann man nur geben, falls Inter gegen Pilsen nicht gewinnt. Es ist nur eine der wenigen Dämlichkeiten der internationalen Fußballverbände, dass Inter in zwei Wochen bereits zwei Stunden vor Barcelona spielt – und sich die Spanier dann bei Anpfiff möglicherweise schon ihrer ausweglosen Situation bewusst sind.

Den Münchnern nun aber ist zu attestieren, dass sie sich in der "schwersten Gruppe" (Julian Nagelsmann) souverän aus allen Rechenspielen herausgehalten haben und nach vier Partien mit der Optimal-Ausbeute von zwölf Zählern gelassen auf die Konstellation schauen können. Anders stellt sich freilich die Lage in der Bundesliga dar. Von der international zur Schau getragenen Souveränität sind die Münchner in heimischen Gefilden ein gutes Stück entfernt. Unlängst ließen sie sich von den Dortmundern eine 2:0-Führung noch abspenstig machen.

Leon Goretzka war der überragende Mann beim Sieg der Bayern in Pilsen.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Da sie sich zuvor aber nach den Erfolgen gegen Pilsen und Leverkusen bereits zurück in der Spur empfanden, schwingt nun etwas Vorsicht mit. "Jetzt wollen wir uns Spiel für Spiel in einen Rausch spielen", kündigte beispielsweise der in Pilsen überstrahlende Leon Goretzka an. Mit zwei Toren und einer Vorlage war er maßgeblich an der frühen 4:0-Führung beteiligt. Allerdings befinden sich die Münchner nun eben noch nicht in dem angenehmen Zustand der Selbstverständlichkeit. Das wurde auch in Pilsen deutlich, als man nach etlichen Wechseln einen biederen Gegner auf 2:4 herankommen ließ und kurzzeitig eine weitere Aufholjagd nicht vollkommen abwegig erschien.

Lesen Sie dazu auch

Paul Wanner feiert Debüt in der Champions League

Julian Nagelsmann allerdings gönnte auch sämtlichen Spielern Einsatzzeiten, die in Partien übergeordneter Bedeutung ihren Platz auf der Bank haben. So kam beispielsweise der 16-jährige Paul Wanner zu seinem Debüt in der Champions League . Durch den schnell feststehenden Sieg befand sich der Trainer in der angenehmen Situation, etliche seiner Stammspieler frühzeitig schonen zu können. So verließ Thomas Müller unmittelbar nach dem Treffer zum 3:0 das Spielfeld, weil der Rücken zwickte. Einem Einsatz gegen Freiburg am Sonntag soll aber nichts im Wege stehen.

Dann wollen die Münchner schon mal auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken. Die Spitzenposition ist noch außer Reichweite. Einen Dortmunder Sieg in Berlin am Sonntag vorausgesetzt, würde sie aber näher rücken. Endgültige Sicherheit aber empfinden die Bayern erst, wenn sie auch faktisch wieder die beste Mannschaft Deutschlands sind.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.10.2022

Wenn bei Bayern leichte Zweifel bleiben, was sollen dann der FC Barcelona und Robert Lewandowski sagen?

Welches Ergebnis wurde denn erwartet, um alle Zweifel auszuräumen? 10:0 ? 20:0?

Man sollte die Kirche im Dorf lassen und sollte bedenken, dass die Bayern nicht in Bestensetzung gespielt haben.

Anstatt diesen obsoleten Artikel zu verfassen, hätte ich mich eher gefreut, wenn darüber berichtet worden wäre, dass sich Augsburg in den nächsten 7 Jahren wieder als fahrradfreundliche Kommune bezeichnen darf.

Das unterschreibe ich zu 100 Prozent, da Fahrradfahrer hier alles machen dürfen:

- in entgegengesetzter Richtung fahren
- auf dem Fußweg fahren und Fußgänger dreist wegklingeln
- ohne Licht fahren
- in Einbahnstraßen fahren
- etc.

In Augsburg ist dies alles möglich!

In diesem Sinne