Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Die Bayern haben in der Champions League Aussichten auf einen harmonischen Abend

FC Bayern
07.11.2023

Die Bayern haben in der Champions League Aussichten auf einen harmonischen Abend

Trainer Thomas Tuchel (links) ist froh darüber, Manuel Neuer (rechts) wieder im Team zu haben. Gegen Galatasaray Istanbul wird der Torhüter sein Comeback in der Champions League geben.
Foto: Tom Weller, dpa

Gegen Galatasaray Istanbul kann der FC Bayern erneut nach vier Gruppenspielen den Einzug ins Achtelfinale der Champions League erreichen.

Ob die Namen Lothar Matthäus und Dietmar Hamann genannt würden, war eine der Fragen, die sich stellten. Für Thomas Tuchel waren die Aussagen der beiden Fernsehexperten jüngst Sinnbild fehlender Anerkennung der eigenen Leistung gewesen. Bockig hatte der Trainer des FC Bayern München reagiert, ironisch und knapp hatte er im Sky-Interview nach dem 4:0 gegen Dortmund geantwortet. Wirklich benennen wollte es auf der Pressekonferenz am Dienstag niemand, doch nach dem üblichen Personalgeplänkel kam das Thema aufs Tableau – wenngleich ohne Erwähnung der Namen Matthäus und Hamann. Und Tuchel? Der wirkte diesmal bedeutend besonnener als knapp drei Tage zuvor. Zu seinem Verhalten stehe er, meinte er. Die "spezielle Berichterstattung" habe ihn gestört. Weiterhin werde er indes "spontan" und "authentisch" Fragen von Journalisten beantworten. "Ihr werdet normalerweise immer geradeheraus eine Antwort und eine Meinung kriegen." 

Tuchel wirkte entspannt an diesem Dienstagmittag. Geradezu in sich ruhend. Wie man ihn sich schon nach dem grandiosen Erfolg in Dortmund hätte vorstellen können. Womöglich bestärkte den 50-Jährigen nicht nur der Zuspruch von Vorstandschef Jan-Christian Dreesen und Vereinspräsident Herbert Hainer sowie das jüngste Ausrufezeichen in der Liga, sondern zugleich die Aussicht auf einen harmonischen Abend in der Champions League. Übertragen wird nicht Sky mit dessen nervigen Experten, sondern DAZN. Und der FC Bayern München kann einmal mehr bereits nach vier von sechs Gruppenspielen ins Achtelfinale der Königsklasse einziehen. Zum zehnten Mal würde den Bayern dies bei 26 Teilnahmen gelingen. Gewinnt Manchester United nicht gegen den FC Kopenhagen, wären die Münchner sogar sicher Sieger ihrer Gruppe. 

Die Top-Teams kommen wohl alle weiter: Zementierte Verhältnisse in der Champions League

Es wäre ein weiterer Beleg für die zementierten Verhältnisse im europäischen Spitzenfußball. Die Gruppenphase ist für den FC Bayern, Real Madrid, Manchester City oder Paris St. Germain nichts weiter als das Warm-up für die K.-o.-Phase. Nach der Reduzierung auf 16 Teams beginnt der Wettbewerb erst so richtig für die Spitzenklubs. Doch, so kurios es klingen mag, der FC Bayern kämpft darum, den Anschluss nicht zu verpassen. Er droht, von anderen Klubs abgehängt zu werden, die, gepimpt mit hunderten Millionen aus Katar oder Abu Dhabi, noch mehr Superstars in ihre Kader holen. National wird den Bayern dauerhaft keiner mehr die Meisterschaft streitig machen, aber die Münchner Bosse definieren sich zugleich über ihren internationalen Stellenwert. Tuchel wusste das, als er sagte: "So früh wie möglich uns für die K.-o.-Phase zu qualifizieren, gäbe uns riesengroßes Selbstvertrauen und wäre eine riesengroße Bestätigung." 

Nach dem Aus im DFB-Pokal ist den Bayern jeder Erfolg recht, um sich im Tun bestärkt zu fühlen. Probleme werden dadurch gefühlt kleiner. Die Personaldecke bleibt dünn, doch nach der Rückkehr von Dayot Upamecano und Torhüter Manuel Neuer werden die Sorgen weniger. Zudem darf Joshua Kimmich spielen, da er nach seiner Roten Karte gegen Darmstadt lediglich noch einmal in der Liga gesperrt ist. Tuchel gibt dem 28-Jährigen eine Einsatzgarantie. "Jo ist Stammspieler und Fixpunkt in meiner Mannschaft. Er wird auflaufen." Kimmichs vorübergehende Rückkehr in die Startelf dürfte zu Verschiebungen führen. Konrad Laimer wird wohl auf die Rechtsverteidigerposition ausweichen müssen. Neben dem am Knie verletzten Matthijs de Ligt wird noch Raphael Guerreiro fehlen. Der Portugiese soll nach einer Muskelverletzung am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim wieder im Kader stehen.

Manuel Neuer nicht für die Nationalmannschaft nominiert

Das Tor hüten wird Neuer, der nach Einsätzen im Pokal und in der Liga nun auch wieder in der Champions League den Rückhalt geben wird. Er habe die Belastungen aus seinen bisherigen drei Spielen "sehr gut verkraftet", sagte der 37-Jährige, der monatelang wegen eines Schien- und Wadenbeinbruchs ausgefallen war. Abgesehen von "kleineren Baustellen", die er nicht präzisieren wollte, fühle er sich besser als erwartet. Der Torhüter gab einen kurzen Einblick, wie ihn die Verletzungspause beeinflusste. Sprach von "emotionalen Rückschlägen" und gestand, dass ein Karriereende im Raum stand. Froh sei er, überhaupt wieder Fußball zu spielen. "Alles, was jetzt für mich kommt, das ist sowieso Bonus." 

Lesen Sie dazu auch

Mit Bundestrainer Julian Nagelsmann sei vereinbart, vorerst nicht nominiert zu werden. Die abschließenden Länderspiele in diesem Jahr gegen die Türkei und in Österreich wird Neuer verpassen. Im März möchte er wieder zum DFB-Team stoßen – und das nicht als Ersatzmann. "Egal, in welcher Mannschaft ich spiele, ich möchte immer auf dem Platz stehen", betonte er. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.