Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Von der Praktikantin zur Chefstrategin: Das ist Formel-1-Dirigentin Hannah Schmitz

Formel 1
01.10.2022

Von der Praktikantin zur Chefstrategin: Das ist Formel-1-Dirigentin Hannah Schmitz

Mehr als nur die Freundin von Verstappen: Hannah Schmitz. Als Praktikantin gestartet, ist sie nun Chef-Strategin bei Red Bull.
Foto: Remko de Waal/ANP, dpa

Hannah Schmitz versorgt Weltmeister Max Verstappen mit der passenden Rennstrategie. Für ihre Entscheidungen wird sie gefeiert. Eine Technik hilft ihr, ruhig zu bleiben.

Wenn Hannah Schmitz ihre Handflächen flach auf das Pult vor sich legt, stehen Entscheidungen an. Entscheidungen, die Rennen komplett verändern können – und die in ihrem Fall meist Siege und Titel bedeuten. Die Britin ist Chefstrategin bei Red Bull, dem Team des aktuellen Formel-1-Weltmeisters Max Verstappen. Am Wochenende kann er bereits seinen Titel verteidigen. Auch, weil Schmitz ihm die passenden Rennstrategien zurechtlegt. So wie in Ungarn vor wenigen Wochen, als die Ingenieurin die richtige Reifenwahl traf, und Verstappen von Startplatz zehn zum Sieg raste.

Es sind Entscheidungen wie diese, für die Zeitungen wie die Gazzetta dello Sport die 37-Jährige als "Genie" feiern. Ihr Weg an den Kommandostand liest sich im Nachhinein wie vorgezeichnet. Schon als Kind hatte Schmitz eine Leidenschaft für Autos, in der Schulzeit entwickelte sie ein Interesse für das Ingenieurwesen. Ihren Master in Maschinenbau machte sie an der renommierten Cambridge University. 2009 kam sie schließlich als Praktikantin zu Red Bull.

"Als Frau sehr viel schwieriger": Schmitz wünscht sich mehr Diversität

Ein Musterbeispiel dafür, dass man sich den Traumjob erarbeiten kann. Und das, obwohl sie als Frau im männergeprägten Motorsport mehr Hindernisse überwinden musste als ihre Kollegen. "Als Strategin musst du unzähligen Leuten sagen, was sie zu tun haben – und sie müssen dir zuhören, also kommt es darauf an, Vertrauen aufzubauen, und ich denke, dass das als Frau sehr viel schwieriger ist", sagt sie und hofft, ein Vorbild für andere junge Frauen zu sein, um mehr Diversität in die Formel 1 und den Motorsport zu bringen.

Geholfen auf diesem Weg hat der zweifachen Mutter sicher eine Eigenschaft, die RB-Motorsportchef Helmut Marko einmal so ausdrückte: Das Wort "vielleicht" gebe es bei Hannah Schmitz nicht. Dafür ist in einem hektischen Formel-1-Rennen auch gar nicht die Zeit. Zu groß sind die Unwägbarkeiten wie das Wetter, Unfälle, Safety-Car-Phasen, Reifenverschleiß. Doch das macht für sie auch den Reiz aus. "Wenn du eine Entscheidung innerhalb von Sekunden triffst, sitzt du auf Nadeln", sagt Schmitz über ihren Job. Ansehen wird man ihr den Stress auch beim nächsten Rennen in Singapur nicht. Sie wird wieder ihre Hände flach auf das Pult vor sich legen, eine Entscheidung treffen – und so Verstappen mit großer Wahrscheinlichkeit zum zweiten WM-Titel führen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.