Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Auch Hertha-Trainer Pal Dardai stolpert über den FC Augsburg

Fußball
29.11.2021

Auch Hertha-Trainer Pal Dardai stolpert über den FC Augsburg

Wird als Hertha-Cheftrainer ersetzt: Pal Dardai.
Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Zwei Tage nach dem 1:1 gegen den FC Augsburg ersetzt Hertha seinen Trainer. Dardai ist schon der neunte Coach, der nach einem Spiel gegen den FCA gehen muss.

Vielleicht hatte Pal Dardai eine Vorahnung, dass das 1:1 gegen den FC Augsburg sein letztes Spiel als Trainer der Hertha BSC gewesen sein könnte. Als der Ungar am Sonntagvormittag den Berliner Medien erzählte, dass er in der Nacht gegen drei Uhr, aufgewacht sei und nicht mehr einschlafen konnte, schrillten dort schon die Alarmglocken. „Das ist kein gutes Zeichen, eher ein Indiz dafür, dass es nun wirklich ernst wird. Denn von Dardai (...) ist bekannt, dass er nicht nur früh schlafen geht, sondern auch mit einem gesunden Schlaf gesegnet ist“, schrieb zum Beispiel der Tagesspiegel.

Auf Pal Dardai folgt bei Hertha BSC Tayfun Korkut

Und es wurde ernst. Am Montag reagierte der kriselnde Hauptstadtklub, der als 14. mit 14 Zählern nur einen Punkt Vorsprung auf den Tabellen-16. FCA hat. Er entließ Dardai. Auch seine Assistenten Andreas Neuendorf und Admir Hamzagic müssen gehen. Neuer Chef-Trainer ist Tayfun Korkut.

Foto: Jan-Philipp Burmann/Hertha BSC/Pool/dpa



Der 47-Jährige erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. Er bringt Ilija Aracic als Co-Trainer mit. Der 51-jährige Kroate ist in der Region gut bekannt. Trainierte er doch die FCA-A-Junioren (2008 bis 2011) und den Regionalligisten FV Illertissen (2016 bis 2018). Aracic, der in Königsbrunn (Lkr. Augsburg) wohnt, war unter Korkut auch schon Co-Trainer bei dessen letzter Trainerstation von Januar bis Oktober 2018 beim VfB Stuttgart.

Angespanntes Verhältnis zwischen Pal Dardai und Fredi Bobic

Der 45-jährige Dardai hatte Hertha in der vergangenen Saison in der Bundesliga gehalten, lief anschließend aber den Ansprüchen des von Investor Lars Windhorst zum „Big-City-Club“ erklärten Vereins hinterher. Zudem war das Verhältnis zum Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic von Beginn an angespannt. Jetzt zog dieser die Reißleine.

Hertha hat in den vergangenen knapp zweieinhalb Jahren in Ante Covic, Jürgen Klinsmann, Alexander Nouri, Bruno Labbadia und Dardai gleich fünf Trainer verschlissen.

Lesen Sie dazu auch

Der FCA hat schon neun Bundesliga-Trainer auf dem Gewissen

Ein pikantes Detail: Ante Covic musste am 24. November 2019 nach einer 0:4-Niederlage beim FCA seinen Stuhl räumen. Überhaupt entwickelte sich der FCA nach seinem Bundesliga-Aufstieg zum Trainerkiller. Dardai ist bereits der neunte Trainer, der nach einem Spiel gegen den FC Augsburg entlassen wurde.

Begonnen hat das FCA-Trauma für fremde Coaches in der Saison 13/14. Der damalige VfB-Trainer Bruno Labbadia musste schon nach dem dritten Spieltag nach einer 1:2-Niederlage in Augsburg gehen.

Auch für Armin Veh wurde der FCA als VfB-Trainer zum Stolperstein. Am 12. Spieltag der Saison 14/15 gewann der FCA in Stuttgart mit 1:0. Daraufhin trat Armin Veh, der mit dem VfB 2007 bei seinem ersten Engagement noch deutscher Meister geworden war, zurück.

Foto: Witters

In der Saison 15/16 besiegelte der FCA am 13. Spieltag (21. November) mit einem 4:0-Sieg beim VfB Stuttgart das Schicksal von Alexander Zorniger. In der Saison 16/17 wurde Markus Kauczinski, Trainer des FC Ingolstadt, eine 0:2-Heimniederlage im November gegen den FCA zum Verhängnis.

In der Saison 17/18 bugsierte der FCA Alexander Nouri bei Werder Bremen ins Aus. Einen Tag nach der 0:3-Heimniederlage gegen die Augsburger im Oktober wurde er durch Florian Kohfeldt ersetzt. In der Saison 18/19 musste ausgerechnet Markus Weinzierl nach der 0:6-Pleite seines VfB Stuttgart am 30. Spieltag beim FCA gehen. Der VfB war nach dem FCA und Schalke 04 seine dritte Trainerstation in der Bundesliga gewesen. Dann folgte Covic.

Der letzte Trainer vor Dardai, den der FCA aus dem Amt geschossen hatte, war in der Saison 20/21 Florian Kohfeldt. Am vorletzten Spieltag gewann der FCA 2:0 gegen Bremen. Es war der erste Sieg von Weinzierl nach seiner Rückkehr und der vorzeitige Klassenerhalt für den FCA.

Warum der FCA zum Trainer-Killer mutierte

Warum der FCA zum Trainer-Killer in der Bundesliga mutierte, dazu hat sich Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter schon im April 2019 geäußert. „Offensichtlich heißt es in den Führungskreisen der Clubs immer: Also, wenn wir gegen Augsburg verlieren, dann müssen wir den Trainer entlassen.“ Bei Hertha reichte jetzt schon ein Unentschieden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2021

Ein Trainer, der einen Davie Selke einwechselt, muss entlassen werden.
Aber eher noch der Sportdirektor, der den Schauspieler eingekauft hat.

29.11.2021

Der FCA scheint wohl das Maß aller Dinge zu sein.....Hi, Hi......Hauptsache wir bleiben erstklassig.