Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Die erste Suspendierung: Wie sich der Nahost-Konflikt auf die Bundesliga auswirkt

Fußball
18.10.2023

Die erste Suspendierung: Wie sich der Nahost-Konflikt auf die Bundesliga auswirkt

Mainz 05 hat seinen Spieler Anwar El Ghazi (hier noch im Trikot Eindhovens) nach dessen pro-palästinensischem Post suspendiert.
Foto: Bart Stoutjesdijk, Witters

Mit Mainz hat der erste Bundesligist auf ein anti-israelisches Posting eines Spielers reagiert und Anwar El Ghazi freigestellt. Beim FC Bayern schwelt die Personalie Mazraoui.

Die Eskalation in Israel wirkt sich auch auf die Bundesliga aus: Mehrere Spieler, die bei einem Erstligaverein unter Vertrag stehen, haben auf sozialen Medien anti-israelische Inhalte verbreitet. Mittlerweile hat der erste Klub reagiert: Mainz 05 hat am Dienstagabend den erst Ende September verpflichteten Kicker Anwar El Ghazi vom Spiel- und Trainingsbetrieb freigestellt. Der Niederländer hatte einen Post geteilt, in dem zu lesen war: "Vom Fluss bis zum Meer, Palästina wird frei sein." 

Diesen Satz verwendet die Hamas, er impliziert die Auslöschung des Staates Israel: Palästina soll sich vom Jordan bis zum Mittelmeer erstrecken. Damit bezog der Niederländer, dessen Eltern aus Marokko stammen, klar Position in dem Konflikt. Vor knapp zwei Wochen hatten palästinensische Terroristen im Auftrag der Hamas ein Massaker unter israelischen Zivilisten angerichtet, bis heute ist die Rede von 1300 Toten und zahlreichen verschleppten Geiseln. Israel antwortete mit einer Offensive auf den Gaza-Streifen, bei der rund 3000 Menschen starben.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach einem Fall beim OGC Nizza ermittelt die Staatsanwaltschaft

El Ghazi löschte den Post kurz nach Veröffentlichung wieder, für seinen Arbeitgeber änderte dies nichts mehr. Der Kicker habe "in einer Art und Weise Position zum Konflikt im Nahen Osten bezogen, die für den Verein so nicht mehr tolerierbar war", schreiben die Rheinhessen auf X, ehemals Twitter. Al Ghazi ist nicht der einzige Bundesliga-Profi, der wegen pro-palästinensischen Beiträgen aufgefallen ist. 

Auch Aissa Laidouni von Union Berlin und Darmstadts Klaus Gjasula positionierten sich, eine Stellungnahme ihres jeweiligen Vereins steht aber noch aus. In Frankreich trennte sich ein Klub deswegen von seinem Spieler: Der OGC Nizza hat seinen algerischen Profi Youcef Atal wegen Pro-Hamas-Statements "bis auf Weiteres" suspendiert. Gegen den 27-Jährigen leitete die französische Staatsanwaltschaft am Montag eine Voruntersuchung wegen "Verherrlichung des Terrorismus" sowie "Aufstachelung zu Hass oder Gewalt aufgrund einer bestimmten Religion" ein.

Münchens Noussair Mazraoui in Aktion.
Foto: Tom Weller, dpa

Die Reaktion des FC Bayern im Fall Mazraoui steht noch aus

Mit Spannung wird auch die Reaktion des FC Bayern in Bezug auf seinen Profi Noussar Mazraoui erwartet. Der war mit der Auswahl Marokkos im Einsatz und hatte mit einem Video für Aufsehen gesorgt, in dem Solidarität mit "unterdrückten Brüdern in Palästina" gefordert wurde. Der Zentralrat der Juden bezeichnete den Post als "unsägliche Entgleisung". Der FC Bayern kündigte ein Gespräch mit dem Spieler an, der nach dem Wirbel um den Post erklärte, dass er "nach Frieden und Gerechtigkeit in dieser Welt strebe". 

Lesen Sie dazu auch

In München wird Mazraoui auf dem Trainingsplatz auf einen Spieler treffen, der nur wenig Verständnis für den Post aufbringen dürfte. Torwart Daniel Peretz ist Israeli, kam im Sommer von Maccabi Tel Aviv und meldete sich ebenfalls via Instagram zu Wort: Er trauerte um die Toten in Israel und forderte Sportler auf, sich gegen den Hamas-Terror zu positionieren.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.10.2023

Da wird gerade Scheinheiligkeit zelebriert.
Die Geldgeber vieler Vereine im europäischen Spitzenfussball sind die selben, die den Terror in Nahost finanzieren. Und auf der anderen Seite wird seit Jahrzehnten die explosive Lage im Nahen Osten im Wortsinne befeuert.
Scheinbar gibt es unterschiedliche Interessenten, die das zarte Pflänzchen von Annäherungen in dieser Region torpedieren wollen. Und die sitzen wohl nicht nur in Teheran.

18.10.2023

So ist es. Wer die Nachfahren des heiligen und auserwählten Volkes nicht mag, wird vom GG ausgeschlossen und hat halt nun mal schlechte Papiere.