Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Tuchel, Conte und der eskalierte Handschlag: Wie auf dem Schulhof

Fußball
15.08.2022

Tuchel, Conte und der eskalierte Handschlag: Wie auf dem Schulhof

Thomas Tuchel (rechts) und Antonio Conte gerieten aneinander.
Foto: Paul Terry, CSM via ZUMA Press Wire/dpa

Während des Spiels ihrer Mannschaften Tottenham und Chelsea geraten beide Trainer immer wieder aneinander - nach Schlusspfiff brennen die Sicherungen durch.

Eigentlich sollte auch nach dem herzhaftesten Disput spätestens dann wieder alles im Lot sein, wenn sich beide Streithansel die Hand reichen. Sollte man meinen. Das, was sich am Sonntagabend in London abgespielt hat, widerlegt diese These aber etwas. An diesem Tag stand das Stadtderby zwischen Tottenham und Chelsea in Englands erster Fußball-Liga an. Der deutsche Chelsea-Coach Thomas Tuchel und Spurs-Trainer Antonio Conte gerieten schon während des Spiels immer wieder aneinander. So richtig eskalierte das Ganze aber erst, als sich die beiden nach Abpfiff die Hand gaben.

Thomas Tuchel und Antonio Conte geraten aneinander

Die Gemüter waren erhitzt - nicht zuletzt wegen des späten Ausgleichs von Tottenham: Nationalstürmer Harry Kane hatte in der 96. Minute den Endstand zum 2:2 besorgt. Tuchel, der als gebürtiger Krumbacher eine anständige schwäbische Erziehung genossen hat, war mit dem Handschlag seines italienischen Kollegen offenbar nicht einverstanden: Der Deutsche hielt seinen Gegenüber fest und gab ihm gestenreich zu verstehen, dass man sich doch bitteschön in die Augen zu sehen habe, wenn man sich denn schon die Hand gebe.

Video: SID

Thomas Tuchel und Antonio Conte standen Nase an Nase

Diese Nachhilfe in Sachen Benehmen fand Conte wiederum nicht so prickelnd. Es wurde geschimpft, gestikuliert und am Ende standen sich beide Trainer Nase an Nase gegenüber, wie zwei Pennäler auf dem Schulhof. Dass es nicht zum Äußersten kam, verhinderte eine sich flugs bildende Menschentraube aus Assistenten und Betreuern sowie der Schiedsrichter. Der bedachte beide Streithähne jeweils mit einer Roten Karte und schickte sie somit auf die Stille Treppe des Profi-Fußballs.

Immerhin: Später am Abend bemühten sich beide Trainer um Deeskalation. Tuchel sagte dazu: "Keiner wurde beleidigt, wir hatten keinen Faustkampf. Das ist für mich keine große Sache, es war Teil dieses Spiels. Mir hat es Spaß gemacht, ihm glaube ich auch. Es war nichts Schlimmes." Conte schlug Tuchel spaßeshalber vor: "Das nächste Mal geben wir uns die Hand eben nicht mehr." In einem Post auf Instagram veröffentlichte der Italiener ein Bild von Tuchel beim Jubellauf zum zwischenzeitlichen 2:1 für Chelsea und schrieb dazu: "Was Zum Glück habe ich dich nicht gesehen ... dir ein Bein zu stellen, wäre wohlverdient gewesen ..." Garniert war das Ganze mit Lachsmileys, nach dem Motto: Alles halb so wild. Wie das bei Thomas Tuchel ankam, ist zumindest nicht überliefert.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.