Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Alles spielt nach der Pfeife von WM-Schiedsrichterin Frappart

Fußball-WM 2022
30.11.2022

Alles spielt nach der Pfeife von WM-Schiedsrichterin Frappart

Stéphanie Frappart leitet das deutsche Spiel.
Foto: Witters/ANP Sport / MauriceVanSteen / MauriceVanSteen

Ausgerechnet in Katar feiert eine Schiedsrichterin eine Premiere: Die Französin Stéphanie Frappart ist die erste Frau, die ein Herren-WM-Spiel pfeift.

Diese Weltmeisterschaft bietet ein Feuerwerk an Überraschungen: Sportlich gelang einem Fußball-Zwerg Unerwartetes, als Saudi-Arabien den Argentiniern um ihre Lichtgestalt Lionel Messi mit einem 2:1-Erfolg ein Bein stellte. Das Turnier begann mit einer Weltsensation. Vor dem Auftakt verblüffte Fifa-Weltverbandspräsident Gianni Infantino mit dem Bekenntnis, dass er die Gabe der Multi-Personalität besitzt. Er fühle sich als Katarer, afrikanisch, homosexuell, behindert und wie ein Arbeitsmigrant. Die Frauen hatte der Schweizer in seiner skurrilen Aufzählung vergessen.

Schiedsrichterchef Pierluigi Collina dagegen hat auch das andere Geschlecht im Blick. Das letzte Gruppenspiel der deutschen Mannschaft an diesem Donnerstag (20 Uhr/live in der ARD) gegen Costa Rica pfeift eine Frau.

Deutschland gegen Costa Rica: Zum ersten Mal wird ein WM-Spiel der Männer von einer Schiedsrichterin gepfiffen

Nach knapp 100 Jahren wird Stéphanie Frappart als erste Schiedsrichterin in der langen Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften der Männer ein Spiel leiten. Der Französin stehen im Al-Bait Stadion nördlich von Doha die Brasilianerin Neuza Back sowie die Mexikanerin Karen Diaz Medina zur Seite. Laut Collina ist das der Beweis dafür, dass die Leistung und nicht das Geschlecht zählt.

Sappert kennt die große Bühne. Die 38-Jährige leitete bereits ein Spiel in der französischen Ligue 1, ein Match in der Champions League und in der WM-Qualifikation. Ausgerechnet in Katar, einem Land, in dem die Männer bevorzugt den Kamel-Rennen frönen, während die Frauen doch bitte lieber zu Hause bleiben, pfeift erstmals eine Frau ein WM-Spiel. Was rubbeln die Scheichs und die Fifa dem staunenden Fußball-Publikum noch aus ihren Wunderlampen?

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.