Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Als der Fußball Spaniens Trainer Enrique vollkommen egal war

Fußball-WM 2022
27.11.2022

Als der Fußball Spaniens Trainer Enrique vollkommen egal war

Luis Enrique trainiert die spanische Nationalmannschaft.
Foto: Witters/Magma

Luis Enrique trainiert die spanische Nationalmannschaft. Er weiß, dass es Wichtigeres gibt. Vor wenigen Jahren starb seine Tochter mit nur neun Jahren.

Fußball war nicht mal mehr die schönste Nebensache der Welt. Überhaupt: Es gab keine anderen Sachen mehr. Als die Ärzte im März 2019 die Diagnose stellten, konnte und wollte sich Luis Enrique nicht mehr auf Fußball konzentrieren. Seine Tochter Xana war an Knochenkrebs erkrankt. Enrique ließ sich an der Seitenlinie von seinem Freund und Assistenten Robert Moreno vertreten. Im Juni schließlich trat Enrique endgültig von seinem Posten als spanischer Nationaltrainer zurück. Im Alter von neun Jahren starb Enriques Tochter noch im August des gleichen Jahres.

Und weil das Leben weitergeht, weitergehen muss, spielte kurz darauf der Fußball dann eben doch wieder eine Rolle. Kurzzeitig sogar die Hauptrolle im spanischen Gesellschaftsleben. Die Geschichte brachte ja auch alles mit. Freud, Leid, Freundschaft, Tod. Enrique wollte wieder auf seinen angestammten Posten als Nationaltrainer zurückkehren. Moreno – sein Freund – hatte auch zugesagt, jederzeit für ihn wieder ins zweite Glied zurück zu rücken. "Wenn Luis eines Tages zurückkommen will, würde ich erfreut zur Seite treten und mit ihm zusammenarbeiten. Er ist mein Freund, und Freundschaft kommt vor allem anderen", sagte Moreno. Aber dann stand eine Europameisterschaft bevor. Oder: Schien bevor zu stehen. Corona hielt ja auch den Fußball in Geiselhaft. Moreno also wollte erst nach der EM wieder Enriques Assistent werden. Enrique wollte sofort zurück. Die Freundschaft der beiden zerbrach. Enrique bezeichnete seinen ehemaligen Freund als "illoyal".

Die Freundschaft zwischen Enrique und Moreno zerbrach

Zusammen hatten sie zuvor auf der Trainerbank mit dem FC Barcelona das Triple aus Champions League, Pokal und Meisterschaft gewonnen. Für Luis Enrique war die Tätigkeit bei den Katalanen auch eine Rückkehr. Er war bereits als Spieler für Barca aufgelaufen – nachdem er zuvor beim Erzrivalen Real Madrid angestellt war.

Am Sonntag nun trifft Enrique mit seiner Auswahl auf die deutsche Elf. Ein Sieg – und Deutschland ist ausgeschieden, während Spanien im Achtelfinale steht. Mithelfen soll dabei auch der Freund seiner älteren Tochter. Barcelona-Star Feran Torres ist mit Sira liiert. Im ersten Gruppenspiel erzielte er zwei Tore beim 7:0-Sieg gegen Costa Rica. Bei der schönsten Nebensache der Welt.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.