Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Deutschland gegen Costa Rica: Druck ist, was man daraus macht

Fußball-WM 2022
30.11.2022

Deutschland gegen Costa Rica: Druck ist, was man daraus macht

Jamal Musiala macht bisher auf dem Spielfeld nicht den Eindruck, als würde ihn der Druck hemmen.
Foto: Tom Weller, dpa

Vor dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica sprechen alle von Druck. Dabei standen deutsche Mannschaften schon oft vor einer derartigen Situation. Ein Spieler scheint so etwas wie Druck nicht zu kennen.

Nun aber wirklich: Endspiel. Um das erste Finale waren die Deutschen ja noch überraschenderweise herumgekommen, nachdem die Japaner gegen Costa Rica verloren hatten. So wäre ein Ausscheiden der Mannschaft von Trainer Hansi Flick nicht mal bei einer Niederlage gegen Spanien festgestanden. Vor dem Spiel gegen Costa Rica nun ist aber endgültig klar, dass ein Sieg notwendig ist für das Vorrücken ins Achtelfinale – und auch das gelingt nur, wenn Japan nicht gleichzeitig gegen Spanien gewinnt.

Eine Situation, in der sich ein gewisser Druck auf die Spieler aufbauen könnte. Für Thomas Müller ist das allerdings kein Argument, warum das Vorhaben scheitern könnte: "Drucksituationen müssen alle von uns gewohnt sein." Gemeinsam mit Manuel Neuer stand er schon in einem WM-Finale, etliche andere Spieler im Kader haben die Champions League gewonnen. Auch beim Druck kann ein Gewöhnungseffekt einsetzen.

Allerdings hatten Neuer und Müller auch 2018 vorher schon eine WM gewonnen – dazu standen noch weitere Weltmeister auf dem Platz, die das Ausscheiden gegen Südkorea nicht hatten abwenden können. Immer wieder die Erinnerung an dieses Spiel in Kasan und der damit einhergehende Verlust des Prädikats "Turniermannschaft".

Erinnerungen an deutsche WM-Endspiele in der Gruppenphase

Dabei wankte das deutsche Team bei Weltmeisterschaften schon häufiger durch die Vorrunde. Oft drohte im letzten Vorrundenspiel das Aus. Was das Spiel in Kasan so bemerkenswert macht: Zum ersten Mal scheiterte die deutsche Auswahl.

Bei der WM 2010 standen nach zwei Spielen lediglich drei Punkte zu Buche. Die Partie gegen Ghana in Johannesburg: ein Endspiel. Mesut Özil entschied es mit einem fulminanten Schuss.

Lesen Sie dazu auch

Acht Jahre zuvor war die Lage noch prekärer für die Deutschen. Wie die Kameruner wiesen sie vier Zähler auf, nur der Sieger würde weiterkommen – und dann sah Carsten Ramelow die Gelb-Rote Karte. Das Team des ein Rudi Völler machte den Houdini, Marco Bode traf in Unterzahl, später flog der Kameruner Patrick Suffo vom Platz. Mirolav Klose sollte schließlich mit seinem fünften und letzten Turniertreffer den 2:0-Endstand herstellen und die Partie mit insgesamt 16 Gelben Karten einen Rekordwert erreichen. 1982 schließlich die Schande von Gijon, als sich Deutsche und Österreicher auf einen 80-minütigen Nichtangriffspakt geeinigt hatten, nachdem Horst Hrubesch das 1:0 für die Deutschen erzielt hatte. Ein Ergebnis, das beiden Mannschaften den Einzug in die nächste Runde ermöglichte.

Video: SID

Einen derartigen Spielausgang kann es am Donnerstag (20 Uhr, ARD und MagentaTV) nicht geben. Den Lateinamerikanern aber würde schon ein Remis für das Achtelfinale reichen, falls Japan nicht gegen Spanien gewinnt. Auch deswegen geht Flick von einem Gegner aus, der sein Heil vorwiegend in der Defensive suchen wird. In den bisherigen beiden Spielen schoss das Team Costa Ricas insgesamt ein Mal auf das gegnerische Tor. Dieser Schuss aber hat für drei Punkte gereicht. Eine beeindruckende Effizienz und somit in etwa das Gegenstück zu den Deutschen, die es vor dem Tor bisher an Abgeklärtheit haben vermissen lassen

Möglicherweise wird Flick deshalb erstmals in diesem Turnier Leroy Sané in die Startelf berufen. Gegen Japan fehlte er noch wegen einer Knieverletzung, im Spanien-Spiel hatte er als Einwechselspieler großen Einfluss darauf, dass die Deutschen nun grundsätzlich optimistisch in die kommende Partie gehen. Sané sei "eine gute Option". Was allerdings auch für Niclas Füllkrug, Serge Gnabry, Thomas Müller und Kai Havertz zu gelten hat. Einzig Jamal Musiala dürfte sich in der Offensive seines Stammplatzes sicher sein. Selbst der für besondere Momente bekannte Müller erklärte, dass man nicht über viele Spieler wie Musiala im Kader verfüge, "die den Ball irgendwo bekommen und Chancen kreieren". 

Dass Bayerns Torwart Manuel Neuer mit dabei ist, ist keine Überraschung.
26 Bilder
Der deutsche WM-Kader in Bildern
Foto: Sven Hoppe, dpa

Musialas Spiel wirkt zudem so, als sei das Fußballfeld eine von Druck befreite Zone für ihn. Ähnlich sieht es auch Flick. "Druck verspüre ich überhaupt nicht." Viel eher spüre er, dass sich seine Mannschaft auf einem guten Weg befinde. Ob dieser Weg eine Sackgasse ist, entscheidet sich am Donnerstag.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.11.2022


Im letzten Spiel lautete die Order, verlieren verboten; für dieses Spiel gilt, das Match mit der gleichen Aggressivität angehen wie gegen Spanien und nicht im Glauben der Überlegenheit wieder den Schonwaschgang bedienen, Aggro rein und Costa Rica die Bude vollhauen, das muss der Anspruch sein. Änderungen in der Startelf, ja, Sane für Gnabry; Füllkrug für Müller, macht er aber ned. Wir brauchen einen Zielspieler bei hohen Bällen, er ist ne Kante, bringt die Wucht mit, deshalb muss er rein.
Nix falsche Neun + Raum-Gleiter, die Werder-Kante kommt.

30.11.2022

Problem-Lösung für die gestrauchelten Armbinden-Adler: Gegen Costa Rica gewinnen und viele Tore schießen und hoffen, dass Spanien gegen Nippon gewinnt. Nach dem Wunder in der nächsten Moschee eine Dankeskerze entzünden und geloben sich nie mehr mit Nebenkriegsschauplätzen zu beschäftigen und mehr Leistung zu erbringen.