Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Folgt in Katar eine Wiederholung des WM-Aus in Russland 2018?

Fußball-WM 2022
28.11.2022

Folgt in Katar eine Wiederholung des WM-Aus in Russland 2018?

Nach Toni Kroos' Treffer in letzter Sekunde gegen Schweden schien 2018 alles gut zu werden. Wurde es nicht.
Foto: Frank Augstein, dpa

Die Ausgangslage der DFB-Elf ist bei der WM derzeit ähnlich wie beim WM-Aus 2018 in Kasan in Russland. Und doch ist diesmal in Katar vieles anders bei der deutschen Mannschaft.

Als der Ball am Ende seiner herrlichen Flugbahn das Netz ausbeulte, schien doch noch alles gut zu werden. Wichtiges Spiel gedreht, das Schicksal auf seine Seite gezwungen und die sportliche Zukunft in der eigenen Hand haltend. Nichts wurde gut. Vier Tage, nachdem Toni Kroos in letzter Sekunde zum Sieg gegen Schweden getroffen hatte, schied die deutsche Nationalmannschaft nach einer 0:2-Niederlage gegen Südkorea aus. 

Die WM 2018 endete an einem Mittwochabend in Kasan. Mit ihr endete auch das Vertrauen in Joachim Löw, der sich anschließend zwar noch drei Jahre im Amt hielt, der in Mannschaft und Öffentlichkeit aber nie mehr jenen Rückhalt genoss, den er sich dereinst mit dem WM-Titel 2014 erarbeitet hatte.

Auch Südkorea galt bei der WM 2018 als leichter Gegner

Kasan liegt 2022 auf der arabischen Halbinsel, inmitten der katarischen Wüste und heißt Al-Chaur. Hier soll die deutsche Nationalmannschaft am Donnerstag das abermalige Aus in der Vorrunde vermeiden. Wieder vier Tage nach einem wichtigen Treffer in der Schlussphase. Wieder gegen einen Gegner, der unter Fußballfans eigentlich unter dem Prädikat "dankbar" einsortiert wird. Aber wer ist bei dieser WM schon ein dankbarer Gegner? Saudi-Arabien gewinnt gegen Argentinien, Iran gegen Wales, Marokko gegen Belgien, Japan gegen Deutschland. Südkorea galt vor vier Jahren auch als eher mühelos aus dem Weg zu räumende Hürde. 

Ilkay Gündogan konnte in Kasan von exponierter Stelle aus beobachten, wie sich die Mannschaft dem Aus entgegenzitterte. Der Mittelfeldspieler saß auf der Ersatzbank. Die Wochen zuvor hatte eine Diskussion bestimmt, ob er denn überhaupt das Nationaltrikot tragen dürfe, nachdem er und auch Mesut Özil dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan Trikots ihrer Vereinsmannschaften samt Widmung geschenkt hatten. In Katar nun schien die Diskussion um eine Spielführerbinde die Mannschaft an der Erfüllung ihrer sportlichen Aufgaben hindern. Und doch ist vieles in Katar anders. Der "One-Love"-Diskurs scheint zumindest vorerst abgehakt. Das Team präsentiert sich auf und abseits des Platzes gefestigter als jenes von 2018, als der Graben zwischen erfahrenen und jungen Spielern allzu offensichtlich war. 

Video: SID

Selbst der als DFB-Direktor der Diplomatie verpflichtete Oliver Bierhoff räumt im Nachgang ein: "Da konnte man schon stärkere Spannungen spüren zwischen jüngeren und älteren Spielern." In Katar wiederum habe man "eine sehr homogene Einheit da, die ein Ziel verfolgt." Sie machte das auf eine attraktive Art und Weise, deren einziges Problem darin liegt, dass nach zwei mehr als ordentlichen Spielen erst ein Punkt auf der Habenseite verbucht ist. In Russland war der Plan Löws schlicht unbrauchbar. Im Nachgang bezeichnete er ihn selbst als "beinahe arrogant". Das deutsche Team wollte den Gegner mit einer ultraoffensiven Spielweise erdrücken und erlag dem Würgegriff des Pragmatismus. 

Lesen Sie dazu auch

Die beiden Vorrundenspiele gegen Japan und Spanien aber zeigen, dass die deutsche Mannschaft zum einen fähig ist, spielerische Lösungen zu finden (wie gegen Japan), und zum anderen auch fähig ist, druckvolle Phasen des Gegners (wie gegen Spanien) einsatzstark zu überstehen. Wenn nur das Problem der fehlenden Tore nicht wäre. Mit dem Treffer Füllkrugs scheinen die Deutschen allerdings das Glück vorerst auf ihre Seite gebracht zu haben. "Aber das Momentum wechselt bei dieser WM so oft, teilweise auch während des Spiels", und so mag sich Gündogan darauf nicht verlassen. Er weiß, wie es 2018 lief. Und wahrscheinlich ist das für die jetzige Mannschaft nicht von Nachteil. 

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik; auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2022

In den letzten beiden Gruppenspielen sollte Japan, das gegen Costa Rica völlig versagt hat, klar verlieren gegen Spanien und Deutschland sollte klar gewinnen gegen Costa Rica. Dann hätte Spanien 7 Punkte und wäre Gruppensieger. Deutschland hätte 4 Punkte und wäre Gruppemzweiter. Damit hätten sich mit Spanien und Deutschland die zwei besten Mannschaften der Gruppe qualifiziert.
Ob Deutschland Weltmeister wird, ist eine andere Frage, denn mit Frankreich, Portugal und Brasilien haben sich Mannschaften
vorgestellt, gegen die es Deutschland schwer haben dürfte, was sich gegen Spanien schon mal gezeigt hat.