Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Erneut ein Topspiel vergeigt: Flick sucht die nächste Entwicklungsstufe

Fußball-WM 2022
24.11.2022

Erneut ein Topspiel vergeigt: Flick sucht die nächste Entwicklungsstufe

Auch Hansi Flick war bei der 1:2-Niederlage gegen Japan nicht fehlerfrei geblieben.
Foto: Robert Michael, dpa

Die deutsche Mannschaft versagt zum wiederholten Mal in einer wichtigen Partie. Offenbar hat sie die Lehren aus der Vergangenheit noch nicht gezogen. Dafür ist auch der Trainer verantwortlich.

Es waren weise Worte des Trainers. Sie deuteten an, dass sich Hansi Flick Gedanken macht, die weit über das Spielfeld hinausgehen. "Jede Mannschaft, jeder Mensch kann und sollte sich immer entwickeln", sagte er am Mittag nach dem verlorenen Spiel gegen Japan. Sein Team hatte im ersten Gruppenspiel erst glauben lassen, dass es sich im Vergleich zu den vergangenen Turnieren mächtig weiterentwickelt hat, nur um dann unverständlicherweise wieder einen Rückschritt zu machen. Rezession auf dem Spielfeld sozusagen.

Niederlage gegen Japan: Flick muss sich hinterfragen

Nun bedarf es allerdings eines gewaltigen Entwicklungssprungs, damit das Turnier nicht allzu frühzeitig endet. Gegen Spanien würde sich eine derart willenlose Abwehrleistung wie in den letzten 20 Minuten gegen Japan wohl eher negativ auswirken. Flick wird nicht nur seine Mannschaft im Blick gehabt haben, als er über Entwicklungspotenziale redete. Der 57-Jährige gilt als reflektiert, wird also auch selbstverständlich seine Rolle bei der 1:2-Niederlage hinterfragen. 

Süle und Schlotterbeck patzten gegen Japan zum ungünstigsten Zeitpunkt

Die Entscheidungen, Niklas Süle als Rechtsverteidiger und dessen Dortmunder Mannschaftskameraden Nico Schlotterbeck in die Innenverteidigung zu berufen, erwiesen sich als falsch. Beide gaben beim Gegentreffer zum 1:2 eine ganz schlechte Figur ab, Schlotterbeck fremdelte bereits zuvor mit Ball und Timing. Personelle Entscheidungen im Nachhinein zu kritisieren ist freilich leicht. Oftmals kann ein Trainer ja nichts dafür, wenn einer seiner Akteure einen gebrauchten Tag erwischt.

Die Probleme in der Verteidigung sind allerdings möglicherweise auch struktureller Art. Flick hat es in seiner Amtszeit noch nicht geschafft, ein Defensivkonzept zu implementieren, das Zuschauerinnen und Zuschauern das Gefühl vermittelt, der deutschen Mannschaft könnte auch mal lediglich ein Treffer zum Sieg genügen. Das wiederum ist ein wiederkehrendes Motiv in Flicks Trainerkarriere und zu einem gewissen Teil systembedingt.

Video: SID

Als Flick den FC Bayern zum Triumph in allen erdenklichen Wettbewerben führte, war das nicht zwingend der Abwehr zu verdanken. Das Münchner Spiel war dankenswerterweise auf Spektakel ausgelegt. Vorne rotierte der Ball auf teils wunderschöne Weise und fand oftmals am Ende der Kombinationen in Robert Lewandowski einen dankbaren Abnehmer. Lewandowski ist nun aber nicht im Besitz eines deutschen Passes und so muss Flick bei der Nationalmannschaft mit Kai Havertz oder Niclas Füllkrug im Sturmzentrum vorlieb nehmen. In München verteidigten zudem mit David Alaba, Jerome Boateng und Benjamin Pavard Spezialisten ihres Fachs, die auf dem Höhepunkt ihrer sportlichen Entwicklung dem internationalen Goldstandard entsprechen. Süle und Schlotterbeck tun das eher nicht.

Lesen Sie dazu auch

Hansi Flick lässt auch in der Nationalmannschaft gerne offensiv spielen

In Flicks abschließender Saison beim FC Bayern stellten die Münchner ligaweit lediglich die fünftbeste Abwehr der Liga. Dabei hatte der Trainer in Lucas Hernandez neben Pavard einen weiteren französischen Defensivspezialisten zur Absicherung des eigenen Tores erhalten.

Wie beim FC Bayern lässt Flick auch die Nationalmannschaft gerne offensiv agieren. Zumindest öffentlich mag er daraus aber keine Schwächung für die eigene Defensive ableiten. "In der Offensive brauchst du jeden Mann, in der Defensive brauchst du jeden Mann und die Gier, das Tor zu verteidigen. Wenn man 1:0 führt, muss man das auch nach Hause spielen", fand er den Grund für die Niederlage in der Einstellung seiner Spieler.

Viele verpasste Möglichkeiten der Nationalmannschaft gegen Japan

Für das Nach-Hause-spielen der Führung gegen Japan war es zumindest nicht förderlich, dass Flick in Ilkay Gündogan und Thomas Müller seine Mittelachse auswechselte. Hernach kippte das Spiel zugunsten der Japaner. Die Nationalmannschaft steht somit vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Spanien unter immensen Druck. Bei einer weiteren Niederlage ist das wohl vorzeitig beendet, das abschließende Spiel gegen Costa Rica wäre für die Entwicklung der Mannschaft eher unwichtig. "Wir haben keinen Schuss mehr frei, den Schuss hatten wir gestern", fasste es Flick zusammen. Etwas überraschend fiel er bei der Betrachtung der Ausgangssituation auf Phrasen zurück, die sonst von Trainern im Abstiegskampf zu hören sind. Man müsse "Charakter zeigen am Sonntag" und die "letzte Chance nutzen".

Dass Bayerns Torwart Manuel Neuer mit dabei ist, ist keine Überraschung.
26 Bilder
Der deutsche WM-Kader in Bildern
Foto: Sven Hoppe, dpa

Zur Entwicklung von Mensch und Mannschaft gehört es auch, mit Rückschlägen umzugehen. Lehren ziehen. Das nächste Mal besser machen. Das deutsche Team hat bei den vergangenen Turnieren genug Möglichkeiten erhalten, diese Lehren zu ziehen. Der große Entwicklungssprung aber wollte noch nicht einsetzen.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.11.2022

Ich hätte mir statt Flick Ralf Ranknick als Bundestrainer gewünscht. Die allzu große Nähe eines Bundestrainers zu einem einzelnen Verein tut der Sache nicht gut.
Die deutsche Mannschaft wird mit großer Wahrscheinlichkeit am Sonntag draußen sein. Wer soll den radikalen Neuaufbau machen? Flick scheint mir dafür nicht geeignet zu sein.

25.11.2022

Ich denke, man sollte nicht immer den Trainer für das schlechte Spiel verantwortlich machen, denn andere Nationen spielen mit einer Begeisterung für Ihre Nation und Fans, was man bei der Deutschen Mannschaft nicht so recht erkennen kann. Ich finde die WM ist für mich nicht mehr so wichtig, ich hatte früher mehr Spaß als Heute, hat nicht nur mit Katar zu tun, sondern nur noch Macht und Geld einsammeln für die Fifa die an dem Spektakel nicht schlecht verdient. Entscheidungen der Fifa sind für mich Rätselhaft, aber leider endschieden. Für mich ein Sport der mich nicht mehr begeistern kann. Ich bin aber auch der Meinung, dass jeder für sich entscheiden kann ob er Fußball schauen will, oder nicht. Es gibt ja Leif Übertragung.

25.11.2022

Katar wird zum 2. Russland. Aber alles hat auch eine positive Seite, denn die hochbezahlten deutschen Kicker können mit Armbinde demonstrierend nachhause fliegen, einen 2-monatigen, bezahlten Urlaub genießen und die Gutmenschen unter den Fans können die WM in Katar durch "Nichtgucken" boykottieren.

25.11.2022

Genau meine Meinung! Wenn bei einer WM die Armbinde für Deutschland anscheinend das Wichtigste ist, kann man ruhig ausscheiden.............
Es gibt genug Fussballnationen, denen ist der Sport und der Titel am Wichtigsten!
Hat diese Nancy Faeser eigentlich auch bei Erdogan mit dem Tragen ihrer Armbinde gegen das Bombardieren der Kurden "Haltung gezeigt" ?

24.11.2022

Ich denke nicht dass wir gegen Spanien gewinnen und das war es das auch schon. Passt irgendwie zu dieser WM, auf die niemand Bock hat.

24.11.2022

Michael K., Sie meinen, zuerst schlagen wir Spanien, dann werden wir Gruppensieger, dann Weltmeister. Dazu verliert Japan gegen
Costa Rica und Spanien gegen Japan. Haben Sie unser Spiel gegen Japan nicht gesehen und schätzen Sie Spanien so schwach
ein, dass es beide Spiele gegen Deutschland und Japan verliert ?
Sie vergessen auch, dass man gegen Japan nur ein Elfmetertor erzielt hat, zu mehr waren unsere Stars nicht fähig.

25.11.2022

Nein, das meinte ich nicht und habe ich nicht geschrieben.

Nach eigener Aussage vom 24.11 >>> Habe mich daran gehalten das Spiel nicht anzuschauen. Jetzt lese ich in der AZ, im Spiegel, in der Welt, alles, was zu diesem Spiel<<< haben doch Sie das Spiel nicht gesehen.


24.11.2022

Ich denke gegen Spanien wird es ein anderes Spiel.
Jetzt gewinnt man gegen Spanien und die WM sieht gleich wieder anders aus.

24.11.2022

Die deutsche Nationalmannschaft ist kein Selbstläufer mehr - andere Nationalmannschaften habe massiv aufgeholt und können motiviert genug unsere Mannschaft schlagen - siehe Japan!
Ach ja, eine Mannschaft besteht aus allen Spielern und dem Trainerteam.

24.11.2022

Wir haben schon fertig! Für die EM im eigenen Land wird uns sicherlich ein neues Thema in Sachen Politik einfallen.

25.11.2022

So schaut es aus ! Louis van Gaal sagte : Er und sein Team konzentrieren sich auf ihr Ziel und lassen sich nicht von Politik etc ablenken. Wenn sich `Neuer`jetzt noch am Pfosten fest klebt haben sie wenigstens eine Ausrede für die Niederlage gegen Spanien......
Der Artikel über Flick bringt es auf den Punkt - sehr gut !