Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Kein Spieler bei der Pressekonferenz: DFB muss Strafe zahlen

Fußball-WM 2022
29.11.2022

Kein Spieler bei der Pressekonferenz: DFB muss Strafe zahlen

Saß vor dem Spanien-Spiel alleine auf dem DFB-Podium: Bundestrainer Hansi Flick.
Foto: Christian Charisius, dpa

Der DFB muss 10.100 Euro Strafe an die Fifa zahlen, weil er deren Medien-Regeln nicht befolgte. Am Mittwoch begleitet Klostermann den Trainer zur Pressekonferenz.

Über die Fifa lässt sich allerhand Schauerliches erzählen. Wahrscheinlich ist, dass nur ein Bruchteil der sinistren Machenschaften jemals an die Öffentlichkeit gelangt. Hansi Flick beispielsweise erboste, dass der Weltverband am vergangenen Samstag einen seiner Spieler dazu zwingen wollte, eine 105 Kilometer lange Fahrtstecke auf sich zu nehmen. Und das gleich zwei Mal! 

Schließlich schreibt die Fifa vor, dass am Tag vor einem WM-Spiel jede Mannschaft bei der obligatorischen Pressekonferenz mit dem Trainer und einem Spieler erscheint. Und zwar nicht im Medienzentrum des jeweiligen Verbandes, sondern im von der Fifa verwalteten Hauptmedienzentrum im Zentrum Dohas. 105 Kilometer vom Zulal-Wellness-Resort im Norden des Landes bis nach Doha – und wieder zurück. "Wir wollen keinem Spieler diese Fahrt zumuten, das sind fast drei Stunden", sagte Flick vor der Partie gegen Spanien. Weil sich der DFB nämlich nicht einfach zu etwas von der Fifa zwingen lässt. Wie ja schon bei der "One-Love"-Binde zu sehen war. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Kommt am Mittwoch ein Spieler zur Pressekonferenz?

Die Fifa verurteilte den deutschen Verband nun für sein Vergehen zu einer Strafe von 10.000 Schweizer Franken (rund 10.100 Euro) und sprach offiziell eine Verwarnung aus. Vor der Partie gegen Costa Rica am Donnerstag stand der DFB vor dem gleichen Problem. Am Mittwoch sollen wieder Flick und ein Spieler zum offiziellen Pressetermin erscheinen. Und der DFB scheint gelernt zu haben. Wie der Weltverband am Dienstagabend bekannt gab, wird neben dem Bundestrainer auch Verteidiger Lukas Klostermann um 13.30 Uhr deutscher Zeit auf dem Podium im internationalen Pressezentrum in Doha sitzen.

Für die meisten Journalisten und Journalistinnen liegt das Medienzentrum der Fifa weitaus besser als jenes des DFB. Sie müssen keine 105 Kilometer zurücklegen, weil sie sich mehrheitlich bei ihrer Quartierauswahl für Doha entschieden haben.

Die Fifa ermöglicht durch die Pressekonferenz in der Hauptstadt auch Journalisten die Teilnahme, die möglicherweise Besseres zu tun haben, als zweieinhalb Stunden im Bus zu sitzen. Auch wenn es ihnen selbstverständlich zuzumuten wäre. Der DFB hat sich nun noch nicht entschieden, wie er sich für die Medienrunde aufstellt. Abermals den sportpolitischen Ungehorsam üben und abermals eine Strafe in Kauf nehmen - oder doch einem Spieler 210 Kilometer Fahrtstrecke zumuten.

Lesen Sie dazu auch

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2022

Natürlich knickt der DFB wieder ein, sonst hätte man nicht schon einen Spieler auswählen müssen.
Und deshalb kommt die FIFA auch immer mit ihren Forderungen durch

30.11.2022

Unsinn. Es ist halt eine Regel wie viele andere auch. Da gehts nicht um "Einknicken", da gehts um einen Regelverstoß (ob diese Regel sinnvoll ist oder nicht ist eine andere Frage).