Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Nächster WM-Gegner: Was es über das Wesen der Spanier zu wissen gibt

Nächster WM-Gegner: Was es über das Wesen der Spanier zu wissen gibt

Glosse Von Tilmann Mehl
25.11.2022

Lange Zeit stand der spanischen Nationalmannschaft ein historischer Konflikt im Weg. Dabei spielt unter anderem ein Schweinekopf eine Rolle.

Wer etwas über das Wesen einer Nation wissen möchte, beschäftige sich mit seiner Fußballgeschichte. Oder umgekehrt. Aus gegebenem Anlass heute: Spanien und die Spanierinnen sowie Spanier.

Wie das Land, so die Leute. Könnte aus einer Bier-Werbung sein. Und trifft auf Spanien zu. Weil kaum ein Land derart viele Facetten bietet wie jenes auf der Iberischen Halbinsel. Iberer waren mal eine Stammesgruppe, die da zur Antike gelebt haben, daher der Name. Bildungsauftrag nachgekommen. Die Spanier und Spanierinnen jedenfalls sind so unterschiedlich wie das Land. Der vom Atlantik zerklüftete Norden, der sonnenverwöhnte Osten an der Mittelmeerküste, Insulaner auf Kanaren und Balearen. Leben und leben lassen. Könnte man meinen. 

Die Katalanen streben die Unabhängigkeit an

Ist aber in Spanien nicht so. Die stolzen Katalanen begehren seit Jahrzehnten Autonomie. Die ihnen aber nicht gewährt wird. Während man im noblen Madrid die Franco-Diktatur eher pragmatisch weglebte, lehnten sich die Katalanen verstärkt dagegen auf. Auch daraus resultiert heute noch die Rivalität zwischen Barcelona und Madrid. Eine Rivalität, die besonders in den Spielen des FC Barcelona gegen Real Madrid ausgelebt wird. Als Luis Figo die Katalanen in Richtung Madrid verließ, wurde er bei seinem ersten Auftritt als Real-Spieler mit einem auf das Spielfeld geworfenen Schweinekopf begrüßt. 

Über Jahrzehnte stand der Konflikt in Katalonien auch einem gedeihlichen Miteinander in der Nationalmannschaft im Weg. Während Real Madrid und der FC Barcelona auf Vereinsebene internationale Titel sammelten, blieb die Nationalelf seit dem EM-Triumph 1964 lange Zeit erfolglos. Erst der mürrische Luis Aragonés schaffte es, beide Parteien zu einen und zum Finalsieg bei der Europameisterschaft 2008 gegen Deutschland zu führen. Es war der Auftakt in die erfolgreichste Phase der Nationalmannschaft, die einen WM- sowie einen EM-Sieg später enden sollte. 

Die Spanier hatten sich nicht weiterentwickelt. Kennen sie auch aus der Geschichte. So verließen sie sich nach der Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus lange Zeit auf die Einkünfte aus ihren Kolonien. Als diese versiegt waren, war Spanien im europäischen Vergleich industriell zurückgeblieben. Das liegt lange zurück. Heute ist Spanien hinter den USA und Frankreich das am drittmeisten besuchte Land der Welt. Wegen des Wetters, der Leute und der Sehenswürdigkeiten. Eine davon ist der spanische Fußball.

Lesen Sie dazu auch

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.11.2022

Das Wesen der Spanier: Die wollen gewinnen, sind gut draus, brauchen keinen Psychiater und pfeifen auf das Tragen von Armbinden.