Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: So viel verdienen FC Bayern und der FC Augsburg an der WM

Fußball-WM 2022
09.12.2022

So viel verdienen FC Bayern und der FC Augsburg an der WM

Wenn Frenkie De Jong vom FC Barcelona (links) und Matthijs de Ligt vom FC Bayern bei der WM weiterkommen, freut das auch ihre Vereine: Für jeden Tag WM kassieren die Klubs mit.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Jeder WM-Tag zahlt sich aus finanzieller Sicht für die Vereine aus, die Spieler abstellen müssen. Der FCA erhält über eine halbe Million Euro, der FC Bayern fast vier.

Die Fußball-WM ist ein Millionengeschäft: Die Fifa hat für das Turnier in Katar Rekordeinnahmen in Höhe von 7,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet und wird sehr wahrscheinlich auch einen Rekord-Gewinn in Höhe von kalkulierten 1,7 Milliarden US-Dollar verbuchen. Der Weltmeistertitel ist nicht nur für das Image des jeweiligen Verbandes eine gute Sache, sondern lässt auch die Kasse klingeln: 42 Millionen Dollar bekommt das Land, das den Weltmeister stellt. Immerhin noch neun Millionen gab es für Länder wie Deutschland, deren Teams sich bereits nach der Vorrunde verabschiedet haben. Aber auch für die Vereine ist die WM ein Einnahmefaktor: Denn für jeden Tag, bei dem ein Spieler bei dem Turnier abgestellt ist, gibt es Geld.

Die Regelung, welcher Verein welche Summe erhält, ist recht kompliziert. Im Detail zahlt die Fifa für jeden Spieler, der bei der WM im Einsatz war, 10.000 US-Dollar pro Tag, umgerechnet also 9515 Euro. Stichtag für die Geldflüsse ist nicht der Start der Weltmeisterschaft am 20. November, sondern bereits der 6. November. Abgerechnet wird bis einen Tag nach dem Ausscheiden – ob der jeweilige Profi zum Einsatz kam oder nicht, ist dabei unerheblich. 

Robert Lewandowski
Foto: Christian Charisius, dpa

Der FC Bayern und der FC Barcelona teilen sich das Geld für Robert Lewandowski

Und um das Ganze noch ein bisschen schwieriger zu machen: Wenn ein Spieler seit Beginn der Saison 2020/21 den Verein gewechselt hat, wird die Entschädigungssumme zwischen den Vereinen, für die er aufgelaufen ist, anteilig gesplittet. So teilen sich etwa der FC Bayern und der FC Barcelona das Geld, das die Fifa für die Abstellung von Robert Lewandowski bis einen Tag nach dem Achtelfinal-Aus der Polen gezahlt hat: Die rund 220.000 Euro gehen somit jeweils zur Hälfte nach München und nach Barcelona.

Während die 110.000 Euro für den FC Bayern aber wohl eher Peanuts sind, freuen sich kleinere Bundesligavereine wie etwa der FC Augsburg sehr wohl über das Geld, das durch die abgestellten Spieler in die Kasse kommt. Von den drei WM-Fahrern des FCA kamen mit dem Schweizer Ruben Vargas und dem Polen Robert Gumny zwei ins Achtelfinale des Turniers, der Ecuadorianer Carlos Gruezo schied mit seiner Nation nach der Vorrunde aus. 

Nationalspieler für Polen und Angestellte des FCA: Robert Gumny.
Foto: Ulrich Wagner

Der FC Augsburg muss einen Teil des Gumny-Geldes nach Posen abgeben

Weil Robert Gumny erst seit dem 2. September 2020 für Augsburg spielt, muss noch ein Teil seiner Abstellungssumme an seinen Ex-Klub Lech Posen abgezweigt werden, sodass für den FCA immer noch rund 579.000 Euro an Einnahmen zu Buche stehen.

Lesen Sie dazu auch

Beim FC Bayern ist diese Summe natürlich deutlich höher – wenn auch nicht so hoch wie gedacht. Denn die Hälfte der 16 Spieler, die der deutsche Rekordmeister nach Katar entsendet hat, war bereits nach der Vorrunde schon wieder fertig mit Kicken: Neben den sieben DFB-Spielern war auch für den Kanadier Alphonso Davies nach drei Spielen alles vorbei. Stand vor Beginn der Viertelfinalspiele: Rund 3,6 Millionen Euro bekommt der FC Bayern von der Fifa.

Englands Phil Foden ist einer von fünf englischen Nationalspielern in Diensten von Manchester City.
Foto: Tom Weller, dpa

Weltweit liegt Manchester City ganz vorne bei den WM-Abstellungen

Damit liegt der Klub, wie eine Auswertung von Ispo.com ergibt, in der globalen Rangliste auf Platz drei. Spitzenreiter ist der englische Meister Manchester City, der wie die Bayern 16 Spieler entsendet hat, dessen fünf englische Kicker aber ebenso noch im Turnier sind wie etwa die drei Portugiesen in Diensten der "Skyblues". Insgesamt erhält der von Pep Guardiola trainierte Klub 4,1 Millionen Euro. Auf Rang zwei rangiert der FC Barcelona – der Klub stellt mit 17 Nationalkickern zwar so viele Spieler wie kein anderer Klub bei der WM. Die Katalanen haben aber das Pech, dass gleich acht Spanier im Achtelfinale raus sind. Macht summa summarum 3,9 Millionen Euro. Geld, das der klamme Traditionsverein bekanntlich recht gut brauchen kann.

Übrigens: National ist der FC Bayern bei den WM-Prämien selbstredend mal wieder die Nummer eins, vor Borussia Dortmund, Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig. Der FC Augsburg belegt laut Ispo.com Rang zehn der Bundesliga. Kurios dabei: Union Berlin, das in der Hinrunde zwischenzeitlich Tabellenführer war, hat nur einen Spieler bei der WM dabei – Dänemarks Ersatzkeeper Frederik Rönnow.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.