Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Spanien versagt vom Punkt: Marokko steht im Viertelfinale

Fußball-WM 2022
06.12.2022

Spanien versagt vom Punkt: Marokko steht im Viertelfinale

Marokkos Torwart und seine Mitspieler jubeln nach dem Sieg im Elfmeterschießen.
Foto: Robert Michael, dpa

Mit Spanien verabschiedet sich auch der letzte deutsche Gruppengegner aus dem Turnier in Katar. Der Weltmeister von 2010 trifft nicht einmal aus elf Metern.

Was für ein Triumpf für Marokko. Was für ein Fußballfest. Die Nordafrikaner warfen im Elfmeterschießen den großen Favoriten Spanien aus dem Turnier. Spanien verschoss drei Elfmeter und Marokko trat nach dem 3:0 kurz vor 21 Uhr Ortszeit mit der fußball-vereinigten arabischen Welt in die Glückseligkeit des Fußballs ein.

Drei Elfmeter verschossen. Was für eine Blamage, aber auch was für eine WM-Stimmung. Begeisterung ist noch ein schlappes Wort, selbst für den Zustand, der schon vor Spielbeginn im Education City Stadion in Doha herrschte. Die gesamte arabische Welt schien in Katar hinter den Marokkanern zu stehen, dem einzigen verbliebenen WM-Teilnehmer aus Afrika. Die 44.600 Zuschauer jubelten schon beim Ausrollen der marokkanischen Fahne und pfiffen die Spanier von Anfang an gnadenlos aus.

Video: SID

Nach der Rotation gegen Japan spielt Spanien wieder mit der Topelf

Von wegen Außenseiter: Die Marokkaner hatten sich gegen Kroatien (0:0) und Belgien (2:0) als Gruppenerster durchgesetzt, was insbesondere der starken Abwehr zu verdanken war (Zweikampfquote 63 Prozent), die in den ersten 45 Minuten die mit viel Ballbesitz (69 Prozent) agierenden Spaniern weitgehend von der Box abhalten konnte. Das afrikanische Team ist gespickt mit internationalen Top-Spielern, die in der Champions League reichlich Erfahrung gesammelt haben.

Spaniens Luis Enrique, der bei der Niederlage gegen Japan kräftig rotiert hatte, kehrte zu seiner Stammformation zurück, also mit den Top-Stürmern Asensio (Real Madrid), Ferran Torres (Barcelona) und Dani Olmo (Leipzig), dahinter die jungen Künstler Gavi (18) und Pedri (20) und Altmeister Busquets (34), alle vom FC Barcelona.

Zum Spiel: Viel Ballbesitz der Spanier und ein aggressives Pressing dagegen, was von den Rängen frenetisch gefeiert wurde, jeder gelungene Zweikampf der Nordafrikaner wurde mit Jubel quittiert.
Die Spanier hatten durch Asensio nach 27 Minuten ihre beste Chance, er traf aber nur das Außennetz, nach 32 Minuten zog auf der Gegenseite der Wahl-Münchner Mazraoui aus 20 Metern ab, Spaniens Keeper Unai Simon hatte alle Mühe, den Hammer zu entschärfen. Die beste Chance in Halbzeit eins hatte Marokko mit Nayef Aguerd, der frei am Fünfmeterraum das Spielgerät mit dem Kopf über den Kasten zimmerte - was aber auch stürmisch gefeiert wurde. Zwanzig Minuten lang passierte in der zweiten Halbzeit nichts Bewegendes, die Spanier kombinierten wie eh und je, die Marokkaner hielten mit viel Kampfgeist dagegen und die Zuschauer lärmten. Torchancen gab es nicht.

Lesen Sie dazu auch

Nur fünf Torschüsse für Spanien, Sarabia trifft nur den Pfosten

Luis Enrique wechselte früh, er brachte nach 63 Minuten Carlos Soler für den enttäuschenden Gavi und Alvaro Morata für Asensio, später musste auch Ferran Torres gehen, Nico Williams kam in den runderneuerten Sturm, aber auch das brachte noch keinerlei Gefährlichkeit ins spanische Spiel. Die Afrikaner versuchten ihre Nadelstiche, scheiterten im Spielaufbau aber an vielen technischen Unsauberkeiten. Aber: Es war spannend und allen im Stadion klar, dass das erste Tor das Spiel entscheiden wird, an dem beide Teams in der Schlussphase deutlich mehr interessiert schienen als zuvor, beide Teams hatten ihre Topchance – aber nicht genutzt.

Die Zahlen machen das Manko der Spanier deutlich: Sie spielten 745 Pässe, von denen 92 Prozent erfolgreich waren, aber sie hatten nach 95 Minuten nur fünf Torschüsse in der Statistik, Marokko vier bei 251 Pässen und einer Zweikampfquote von 60 Prozent. Verlängerung. Die Top-Chance hatten in der ersten Hälfte die Marokkaner, der eingewechselte Cheddira tauchte nach toller Kombination frei vor Unai Simon aus, der der Abschluss war schwach, Simon konnte parieren. Das hätte es sein können.

Sensation: Marokko kommt weiter, weil Spanien drei Elfmeter verschießt

Cheddira hatte auch in der 115. Minute seine Chance, doch ihm fehlte zum guten Abschluss die Kraft. Dann die letzte Chance im Spiel: Nach 123 Minuten hatte Pablo Sarabia den goldenen Schuss auf dem Fuß, doch aus spitzem Winkel streifte der Ball nur noch den Pfosten. Elfmeterschießen.

Marokko beginnt, Sabiri trifft, 1:0, Sarabia verschießt, Ziyech trifft, 2:0, Soler verschießt, Banoun verschießt, Busquets verschießt, Hakimi trifft. Spanien ist raus, die WM hat ihre Sensation. Die arabische Party in Doho begann um kurz vor 21 Uhr Ortszeit. Glückseligkeit pur.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.12.2022

wenn man genau betrachte wer alles in der Deutschen Gruppe war !! und wer alles ausgeschieden ist weiß man erst genau wo die sogenannte großmacht Deutschland gerade im Welt Fußball steht !! na ja die Spieler haben schön Kostenlosen Urlaub gemacht ! denn schuld sind ja immer die anderen wenn Spieler auch für viel Geld nicht Laufen wollen ...