Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. 2. Bundesliga
  5. Lorant über Mayrhofer: "Hoffe, dass ihm zwei Zehen abfrieren"

TSV 1860 München

18.02.2015

Lorant über Mayrhofer: "Hoffe, dass ihm zwei Zehen abfrieren"

Werner Lorant trainierte von von 1992 bis 2001 den TSV 1860 München. Er stieg mit den Löwen aus der Bayernliga bis in die Bundesliga auf und gilt bis heute als Kulttrainer der Münchener.
Bild: dpa

Werner Lorant schlägt um sich. Gerhard Poschner? Ein Schauspieler. Und Präsident Gerhard Mayrhofer? Dem sollen die Zehen abfrieren.

Die Münchner Löwen, so wie man sie kennt. Cheftrainer Markus von Ahlen wurde nach wenigen Monaten wegen Erfolglosigkeit gefeuert. Anstatt eines neuen namhaften Trainers vorzustellen, eiern die Münchner aber einen halben Tag lang herum und präsentieren schließlich U21-Coach Torsten Fröhling als Nachfolger.

Ob als Interimslösung oder langfristige Lösung, soll heute bei einer Pressemitteilung bekanntgegeben werden soll. Eine Mannschaft im Abstiegskampf, eigenartige Personalentscheidungen. Kein Wunder, dass sich da auch Werner Lorant zu Wort meldet.

Was er von der Löwen-Führung Gerhard Poschner (Sportdirektor) und Gerhard Mayrhofer (Präsident) hält, lässt sich mit einem Wort umschreiben: nichts. Poschner wirft er in einer Kolumne für die Sportbild eine komplett missglückte Kaderzusammenstellung vor. "Wenn ich sehe, welche Spieler der holt, frage ich mich: Kennt der Sechzig überhaupt", so Lorant. Seiner Meinung nach stehen zu wenige Spieler in der Mannschaft, die verinnerlicht hätten, dass es in der Zweiten Bundesliga zuerst auf den Kampf ankommt. "Gerhard Poschner ist ein Schauspieler, aber kein Sportdirektor", urteilt Lorant über den Sportchef.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ähnlich hart geht er mit Gerhard Mayrhofer ins Gericht. Er habe dem Präsidenten seine Hilfe angeboten, aber keine Rückmeldung erhalten. "Ich habe ihn zuletzt gegen Heidenheim mit einer Pudelmütze im Stadion gesehen. Ich hoffe, dass ihm mal zwei Zehen abfrieren - damit er mal wieder etwas spürt", so Werner Beinhart.

Einmal in Fahrt, macht er auch vor Münchens bestem Torschützen Rubin Okotie nicht Halt. Der steht mit 13 Treffern an der Spitze der Torschützenliste. Das ist aber Lorant nicht genug. "Was macht er noch, außer seine Tore? Gar nichts", hat der ehemalige Löwen-Dompteur offenbar andere Ansprüche an einen Stürmer. "Okotie ist faul, der wird nie böse, der kämpft nicht", straft er den österreichischen Nationalspieler verbal ab.  AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren