Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. 2. Bundesliga
  5. Mit neuem Trainer ins alte Stadion?

TSV 1860 München

17.02.2015

Mit neuem Trainer ins alte Stadion?

Uwe Rösler gilt als aussichtsreicher Kandidat auf den Trainerposten beim TSV 1860 München.
Bild: Facundo Arrizabalaga

Markus von Ahlen steht vor dem Aus bei den Münchner Löwen. Es gibt zwei heiße Nachfolgekandidaten. Unterdessen planen die Münchner die Rückkehr zu ihrem Sehnsuchtsort.

Die langfristige Planung zählt schon seit einiger Zeit nicht mehr zu den primären Tugenden beim TSV 1860 München. Das mag auf dem Platz noch angehen, wenn man von Spiel zu Spiel schaut. In der Führungsetage ist es allerdings nicht wirklich ein Qualitätsmerkmal, wenn man sein leitendes Personal oft tauscht.

Auch deswegen tut man sich bei den Löwen schwer, eine Entscheidung gegen Trainer Markus von Ahlen zu treffen. Die Zahlen sprechen ja eindeutig gegen ihn. Je drei Niederlagen und Remis stehen neun Niederlagen gegenüber. Weil aber schon Vorgänger Ricardo Moniz nicht den erwünschten Erfolg hatte, könnte man auch auf den Gedanken kommen, Sportdirektor Gerhard Poschner hat den Kader vielleicht doch nicht ganz so exquisit zusammengestellt.

Nach dem 1:1 am Sonntag in Darmstadt vermied er ein klares Bekenntnis zum Trainer. Der hieß auch tags darauf noch Markus von Ahlen und leitete das Auslaufen. Poschner ließ sich allerdings nicht auf dem Vereinsgelände blicken. Dafür Präsident Gerhard Mayrhofer. Der dann auch den für viele Interpretationen offenen Satz sagte: „Die Trainerfrage werde ich jetzt nicht beantworten.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Münchner Medien gehen davon aus, dass von Ahlen am Samstag gegen St. Pauli nicht mehr auf der Trainerbank sitzt. Als heißeste Nachfolgekandidaten werden Mike Büskens und Uwe Röseler gehandelt.

Wer auch immer den Verein in den kommenden Partien betreut, hat einzig die Aufgabe, den Abstieg zu verhindern. Hier wiederum beweist die Klubführung Realitätssinn und so etwas wie Weitsicht. Mit den Verantwortlichen des FC Bayern hat man beim gemeinsamen Essen offenbar den schlimmsten Fall, sprich Abstieg, durchgesprochen. Dann wäre die Allianz-Arena noch überdimensionierter als sie es jetzt schon ist. Der FC Bayern wäre wohl bereit, seinen Mieter von seinen Pflichten zu entbinden. In dieser Saison kassiert man noch vier Millionen Euro von den Löwen.

Der Abstieg könnte für die Löwen so zur Rückkehr werden. In den vergangenen Jahren wurde das Grünwalder Stadion für einige Millionen saniert und hat von der DFL die Zulassung für die Dritte Liga erhalten. So hätte ein möglicher Abstieg wenigstens einen für Löwenfans schönen Nebeneffekt. Mit einer langfristigen Planung hätte aber auch das nichts zu tun. time

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren