Newsticker
Kretschmann schließt Impfpflicht "nicht für alle Zeiten" aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. 20 Jahre später: Das sagt Oliver Bierhoff heute zu seinem berühmten Golden Goal

20 Jahre später
30.06.2016

Das sagt Oliver Bierhoff heute zu seinem berühmten Golden Goal

Oliver Bierhoffs Golden Goal im Finale der EM 1996 jährt sich am Donnerstag zum 20. Mal. (Archiv)
Foto: Christian Charisius (dpa)

"Es hat mich keiner mit einer Sänfte aus dem Hotelzimmer getragen": Oliver Bierhoffs Golden Goal im Finale der EM 1996 jährt sich am Donnerstag zum 20. Mal.

Oliver Bierhoff war zufrieden, auch wenn es das deutsche Team unterließ, ihm angemessene Ehrerbietungen zuteil werden zu lassen. "Es hat mich keiner mit einer Sänfte aus dem Hotelzimmer getragen und mein Frühstück musste ich mir auch selber holen", sagte der Manager der Nationalmannschaft. Ein paar Huldigungen wären allerdings schon angebracht gewesen, schließlich jährte sich Bierhoffs Golden Goal im Finale der EM 1996 am Donnerstag zum 20. Mal.

Der Siegtorschütze von einst aber legt keinen Wert auf gelebte Erinnerungskultur. Er habe nichts dagegen, wenn nach dem Turnier in Frankreich ein anderer Spieler aufs Schild gehoben werde. Dafür muss aber erstmal Italien im Viertelfinale bezwungen werden. Dabei mitwirken kann auch Jonas Hector. Der Kölner Linksverteidiger musste die Trainingseinheit am Mittwoch wegen einer Erkältung ausfallen lassen, wirkte gestern aber wieder mit. Weil auch ansonsten alle Spieler fit sind, kann Bundestrainer Joachim Löw aus dem Vollen schöpfen.

Deutschland gewann das EM-Achtelfinale gegen die Slowakei souverän. Vor allem Jérôme Boateng, Mario Gomez und Julian Draxler brillierten.
12 Bilder
So gewann Deutschland gegen die Slowakei
Foto: Christian Charisius/Peter Kneffel/Arne Dedert/Rolex Dela Pena

So zählt Bastian Schweinsteiger mittlerweile auch wieder zu den ernsthaften Anwärtern auf einen Platz in der Startelf. "Ich glaube, er könnte von Beginn an spielen", so Bierhoff. Doch selbst wenn es gegen Italien noch nichts werden sollte, mit einem Einsatz, macht der Manager Schweinsteiger und den restlichen Auswechselspielern Mut. Schließlich habe seine Stunde auch erst geschlagen, als er im Finale 1996 eingewechselt wurde. Es gebe Spieler im Kader, die "Waffen haben, die man vielleicht nicht in sieben Spielen über 90 Minuten braucht, aber deren Chance noch kommen kann". time

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.