Newsticker

Robert-Koch-Institut meldet erstmals mehr als 19.000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Abstiegskampf: Der HSV lebt noch

Bundesliga

25.04.2015

Abstiegskampf: Der HSV lebt noch

Hamburgs Ex-FCA-Profi Matthias Ostrzolek feiert den Treffer zum 2:0.
Bild: Axel Heimken/dpa

Der 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga hält die Saison spannend: Im Tabellenkeller rücken die Teams näher zusammen und auch die Plätze für Europa sind heiß umkämpft.

Nach neun sieglosen Spielen hat der Hamburger SV  in der Fußball-Bundesliga erstmals wieder gewonnen und sich im Kampf gegen den Abstieg zurück gemeldet. In der zweiten Partie unter Bruno Labbadia gewannen der Hamburger SV mit 3:2 gegen den FC Augsburg und verbesserten sich um zwei Plätze auf Relegationsrang 16. Der VfB Stuttgart verspielte im Baden-Württemberg-Derby gegen den SC Freiburg eine 2:0-Führung und bleibt nach dem 2:2 Vorletzter.

Durch die Punktgewinne zogen der HSV und der VfB am SC Paderborn vorbei, der vor seiner Sonntags-Begegnung gegen Werder Bremen erstmals in dieser Spielzeit auf den letzten Rang zurückfiel.

Zum Einstand als neuer Trainers musste Michael Frontzeck mit Hannover 96 eine 1:2-Niederlage gegen 1899 Hoffenheim hinnehmen. Borussia Dortmund setzte mit dem 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt die Jagd nach einem Europa-League-Platz fort. Bayer Leverkusen verpasste mit dem 1:1 im rheinischen Derby beim 1. FC Köln den achten Bundesliga-Sieg nacheinander.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

HSV hofft auf Klassenerhalt

Der schwer erkämpfte Erfolg gegen den Europa-League-Aspiranten aus Augsburg nährt beim HSV die Hoffnung auf ein 53. Jahr ununterbrochener Bundesliga-Zugehörigkeit. Ivica Olic (11. Minute) mit dem ersten Hamburger Treffer seit 597 Minuten und Pierre-Michel Lasogga (18.) sorgten für eine frühe Führung der Hanseaten, die nach dem Anschlusstor von Raul Bobadilla (25.) aber wieder ins Wanken gerieten. Dem Ausgleich von Tobias Werner (69.) ließ Lasogga (71.) jedoch den Siegtreffer zum 3:2 folgen.

Einen ausführlichen Spielbericht der Partie in Hamburg lesen Sie hier.

Freiburg erarbeitet sich Remis im Südwest-Derby

Im Südwest-Derby kam der VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg nicht über ein 2:2 hinaus. Dabei gab der VfB eine 2:0-Führung noch aus der Hand. Stuttgarts seit Wochen treffsicherster Schütze Daniel Ginczek (25.) und Martin Harnik (27.), der seine Ausbeute gegen die Breisgauer auf acht Treffer in zehn Spielen schraubte, schienen bereits vor der Pause alles klar gemacht zu haben. Doch Nils Petersen (58./Foulelfmeter/85.) sicherte dem Sportclub noch einen Zähler. Der VfB verlor nicht nur zwei Punkte, sondern auch Adam Hlousek durch eine Gelb-Rote Karte (66.).

Hannover 96: Sieglos auch nach Trainerwechsel

Schlechter hätte es für Hannover 96 zum Einstand von Korkut-Nachfolger Frontzeck kaum laufen können. Nach wenig mehr als 60 Sekunden gingen die Gäste aus Hoffenheim durch Anthony Modeste - wenngleich aus Abseitsposition - in Führung. Der Abstiegskandidat kämpfte sich zwar in die Partie zurück und glich durch Lars Stindl (24./Foulelfmeter) aus, doch sieben Minuten vor dem Ende führte eine Unaufmerksamkeit der 96-Abwehr zum 1:2 durch Sven Schipplock - das 14. sieglose Spiel für die Niedersachsen nacheinander.

Schafft Borussia Dortmund doch noch die Europe-League-Qualifikation?

Nach einer miserablen Saison kann Borussia Dortmund doch noch auf ein Happy End hoffen. Mit dem Erfolg gegen Frankfurt durch Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang (24./Handelfmeter) und Shinji Kagawa (32.) rückte die Teilnahme an der Europa League wieder ein Stück näher. Zugleich gelang dem BVB im zweiten Spiel der Abschiedstournee von Coach Jürgen Klopp die Generalprobe für das Pokal-Halbfinale am Dienstag beim FC Bayern
München. Die Erfolgsserie von Bayer Leverkusen hielt auch im rheinischen Derby, zum Vereinsrekord von acht Siegen in Serie reichte es mit dem 1:1 beim 1. FC Köln aber nicht. Julian Brandt (60.) brachte Bayer in Führung, Bard Finne (83. schaffte den Ausgleich für den FC. Einen Erfolg der Leverkusener vereitelte FC-Schlussmann Timo Horn, der in der 42. Minute einen Foulelfmeter von Hakan Calhanoglu parierte. AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren