Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. De Bruyne bekennt sich zum VfL - bis "ein größerer Verein kommt"

Fußball

26.03.2015

De Bruyne bekennt sich zum VfL - bis "ein größerer Verein kommt"

Kevin de Bruyne ist für das offensive Spiel des VfL Wolfsburg derzeit unverzichtbar.
Bild: Peter Steffen (dpa)

Europas Top-Klubs jagen Kevin de Bruyne. Wolfsburgs Spielmacher macht sich keine Gedanken über einen Abschied, will sich aber nicht festlegen.

Kevin De Bruyne macht sich derzeit keine Gedanken über einen Abschied vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Der belgische Offensiv-Star will sich aber nicht festlegen, wie lange er bei den Niedersachsen bleibt.

"Ich sage nicht, dass ich hier bald weggehe, ich sage aber auch nicht, dass ich für immer bleibe", erklärte der 23-Jährige in der Welt. De Bruyne, der beim Bundesliga-Zweiten einen Vertrag bis 2019 besitzt, soll auf der Wunschliste mehrere europäischer Spitzenclubs stehen.

De Bruyne: Wenn ein größerer Verein kommt, "dann ist das eben so"

"Wenn plötzlich ein größerer Verein kommt und Wolfsburg wäre einverstanden, dann ist das eben so", sagte er. Im Moment gebe es keine Angebote, "und deswegen bleibe ich hier. Ich habe damit kein Problem."

Der belgische Nationalspieler hat in dieser Saison mit überragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Mit 19 Torvorlagen und sieben Treffern ist er der Top-Scorer der Bundesliga.

Trotz eines Zehn-Punkte-Rückstands auf den FC Bayern München sieht der frühere Chelsea-Profi noch Chancen für den VfL im Titelkampf. "Ich gebe auch die Meisterschaft noch nicht auf. Ich will immer gewinnen, sonst würde ich nicht Fußball spielen", sagte De Bruyne. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren