Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. EM 2016: 1:0-Sieg gegen Nordirland! Deutschland steht im Achtelfinale

EM 2016
21.06.2016

1:0-Sieg gegen Nordirland! Deutschland steht im Achtelfinale

Deutschland trifft in der EM auf Nordirland.
Foto: Etienne Laurent, dpa

Deutschland steht bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich im Achtelfinale. Gegen die Nordiren reichte ein Tor.

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach der bis dato besten Turnierleistung souverän ins Achtelfinale der Europameisterschaft eingezogen. Das Team zeigte sich beim 1:0 gegen Nordirland im Vergleich zum müden 0:0 gegen Polen stark verbessert und zeigte zeitweise ansehnlichen Offensivfußball.

Das lag auch an den beiden personellen Änderungen, die Bundestrainer Joachim Löw an der Startelf vornahm. Erstmals bei dieser EM durfte Joshua Kimmich ran. Der 21-Jährige ersetzte auf der rechten Abwehrseite Benedikt Höwedes. Der Münchner sollte im Vergleich zum Schalker etwas mehr Esprit ins Offensivspiel der deutschen Mannschaft einbringen. Außerdem rückte noch Mario Gomez ins Team. Für ihn musste Julian Draxler weichen, dessen Position auf dem linken Flügel Mario Götze einnahm.

Der Schachzug, Kimmich über die rechte Seite spielen zu lassen, hätte sich beinahe schon nach sieben Minuten ausgezahlt. Da leitete er bei einem Konter den Ball weiter auf Mesut Özil, dessen wunderbares Zuspiel Thomas Müller nur noch an Torwart Michael McGovern vorbei ins Tor hätte schießen müssen, stattdessen aber den Keeper traf. Als wenig später auch noch Özil und Götze in aussichtsreichen Situationen am nordirischen Schlussmann scheiterten, hatte die Mannschaft schon mehr Chancen, als in der kompletten Partie gegen Polen.

1:0-Sieg gegen Nordirland! Deutschland steht im Achtelfinale
62 Bilder
Impressionen vom Public Viewing auf dem Helmut-Haller-Platz
Foto: Silvio Wyszengrad

Nordiren erweiterten ihre bekannte Fünferkette

Offenbar hatte Löw mit seinen Spielern im Training erfolgreich einige Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, wie der britische Abwehrriegel zu knacken ist. Die Nordiren erweiterten zwar ihre bekannte Fünferkette und versuchten ihren Strafraum teilweise mit zehn Mann zu versperren, doch davon ließen sich die Deutschen nicht beirren. Sie kamen mit schnell vorgetragenen Angriffen immer wieder gefährlich vor das Tor. Nachdem Müller nach einer schönen Kimmich-Flanke lediglich den Pfosten getroffen hatte, war es in der 29. Minute endlich so weit: Mario Gomez brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Der Stürmer leitete den Treffer mit einem Zuspiel auf Müller selbst ein. Nachdem der Münchner den Ball wieder ablegte, schob Gomez ihn zur verdienten Führung ein. Für den 30-Jährigen war es der erste Pflichtspieltreffer seit dem 13. Juni 2012 im Dress der Nationalmannschaft. Damals schoss er bei der EM in Polen und der Ukraine beide Treffer zum 2:0-Erfolg gegen Holland. Weil die Nordiren nach dem Rückstand nicht daran dachten, sich von ihrer Ultradefensiv-Taktik zu verabschieden, änderte sich am Spielgeschehen wenig. Auch ein Lattenschuss Müllers weckte die nordirischen Spieler nicht auf. Dafür zeigten sich ihre Fans abermals von ihrer besten Seite.

Nordiren singen "Will Grigg's on fire"

Minutenlang besangen sie Auswechselspieler Will Grigg, der ihrer Meinung nach "on fire" ist. Der Gesang über den Zweitligaspieler von Wigan Athletic ist mittlerweile das Lieblingsstück der stimmgewaltigen Anhänger. Mats Hummels war so hingerissen von dem kultigen Chor, dass er vor der Partie ankündigte, das Trikot mit Grigg tauschen zu wollen. Coach Michael O'Neill ließ sich von den Anhängern aber nicht erweichen und ließ den Angreifer auf der Bank. Dabei hätte ein Angreifer dem nordirischen Spiel möglicherweise gutgetan. So aber dominierten die Deutschen das Spiel bis auf kleine Schlampereien in der Defensive weiterhin. Die Nordiren hatten es einzig Keeper McGovern zu verdanken, dass sie in der zweiten Halbzeit nicht schnell aussichtlos zurücklagen. Da aber Götze, Müller und Sami Khedira beste Chancen vergaben, blieb die Partie bis in die Schlussphase hinein spannend. Löw aber sah keine Gefahr für das eigene Tor und nahm mit Sami Khedira und Jerome Boateng zwei Eckpfeiler des Teams vom Feld. Dafür erhielt neben Bastian Schweinsteiger auch Höwedes noch einige Minuten Spielpraxis. Die Nordiren suchten ihr Heil nun in hoch nach vorne geschlagenen Bällen, denen sie vehementer nachsetzten als noch zuvor. Eine Gefahr für das deutsche Tor bestand allerdings nie.

Lesen Sie dazu auch

So gewannen die Deutschen die Partie mit 1:0 und weil Polen gleichzeitig nicht über ein 1:0 gegen die Ukraine hinauskam, qualifizierte sich das Löw-Team aufgrund der besseren Tordifferenz als Gruppenerster für das Achtelfinale. Wer dort am Sonntag in Lille der Gegner sein wird, steht noch nicht fest. Klar ist aber, dass es gegen einen Drittplatzierten aus den Gruppen A, B oder F gehen wird. Ob sich die Nordiren mit drei Zählern als einer der vier besten Gruppendritten für das Achtelfinale qualifizieren, ist ebenso von den ausstehenden Partien abhängig.

+++ Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen +++

Die deutsche Aufstellung:

Neuer - Kimmich, Boateng (ab 76. Höwedes), Hummels, Hector - Khedira (ab 69. Schweinsteiger), Kroos - Müller, Özil, Götze - Gomez (ab 55. Schürrle)

Die nordirische Aufstellung:

McGovern - Hughes, McAuley, Cathcart, J. Evans - Ward (ab 70. Magennis), C. Evans (ab 84. McGinn), Norwood, Davis, Dallas - Washington (ab 59. Lafferty)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.