Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Auch Vize-Kanzler Habeck spricht sich gegen Kampfjet-Lieferungen aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. EM 2016: Fansprecherin kritisiert französische Sicherheitskräfte

EM 2016
07.07.2016

Fansprecherin kritisiert französische Sicherheitskräfte

Die Fansprecherin der EM hat die französischen Einsatzkräfte kritisiert.
Foto:  Tolga Bozoglu (dpa)

Die von der Uefa beauftragte Fansprecherin Daniela Wurbs hat die Einsatzkräfte bei der EM in Frankreich heftig kritisiert. Eine Zusammenarbeit sei laut ihr "kaum möglich".

Die von der UEFA für die EM beauftragte internationale Fansprecherin Daniela Wurbs hat schwere Kritik an den französischen Sicherheitskräften geübt. "Die Polizei schritt, wenn es Vorfälle gab, überhaupt nicht oder erst sehr spät ein. Und das mit völlig undifferenzierten Tränengaseinsätzen. Es gab keine Verhältnismäßigkeit und keine Eskalationsstufe", sagte die Sprecherin von Football Supporters Europe (FSE) dem kicker. Eine Kooperation mit der Polizei sei "kaum möglich" gewesen.

Sorge hat Wurbs vor einer Fortsetzung der Fan-Gewalt bei der WM 2018 in Russland. Bei der EM in Frankreich waren Hooligans aus dem Land des nächsten WM-Gastgebers für die schlimmsten Krawalle verantwortlich.

Sorge um WM 2018 in Russland

"Die russischen Behörden haben noch viel Arbeit zu leisten. Wir haben noch zwei Jahre Zeit, die muss man nutzen", sagte Wurbs. Die FSE ist als unabhängige Fanorganisation für die Fanbetreuung im Rahmen der "Respekt"-Kampagne der UEFA bei der EM zuständig.

Die Zusammenarbeit mit dem DFB bewertete Wurbs überwiegend positiv. Aber: "Wir registrieren zunehmend Rechtsradikale unter den Fans der Nationalmannschaften, das gilt für Deutschland, aber auch für Russland, Polen, Ungarn."  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.