Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Fußball: Albanien trotz nächster Pleite stolz - "Schlacht abliefern"

Fußball
16.06.2016

Albanien trotz nächster Pleite stolz - "Schlacht abliefern"

Der für Köln spielende Albaner Mergim Mavraj ärgerte sich nach der späten Niederlage gegen Frankreich.
Foto: Oliver Weiken (dpa)

Als Giovanni de Biasi nach der Last-Minute-Niederlage gegen EM-Gastgeber Frankreich in die Kabine kam, stand ihm die schwerste Aufgabe noch bevor. Der Italiener schaute in lauter traurige Gesichter, seine Spieler saßen mit hängenden Köpfen auf ihren Plätzen.

"Ich haben ihnen gesagt, sie sollen stolz auf ihre Leistung sein, dass sie es einer starken französischen Mannschaft sehr schwer gemacht haben", berichtete de Biasi von dem Versuch, seine Mannschaft wieder aufzubauen.

Doch die Spieler um Kölns Mergim Mavraj waren untröstlich. "Das ist wieder typisch für uns. Das erste Spiel war schon sehr unglücklich, als wir uns für einen Riesenaufwand nicht belohnt haben. Und heute war es vielleicht noch eine Schippe schlimmer", kommentierte Mavraj das 0:2 gegen die Franzosen.

Nach der unglücklichen Niederlage sprach Regierungschef Edi Rama der Nationalmannschaft Mut zu. "Falls Ihr so weiterspielt wie gestern Abend werdet Ihr Euren angemessenen Platz in der Erinnerung und in den Herzen des albanischen Volkes erhalten", schrieb Rama in einem öffentlichen Brief an die Mannschaft. "Heute will ich Euch mit größter Erkenntlichkeit danken für das, was Ihr gestern Abend gezeigt habt, bei unserer ersten Endrundenteilnahme der Geschichte, wo Albanien nur wegen Euch dabei ist."

90 Minuten lang hatte der Underdog dem großen Titelfavoriten alles abverlangt, nur die wenigsten der 63 670 Zuschauer im Stade Vélodrome glaubten noch an ein Happy End für die Équipe Tricolore. Doch dann trafen Antoine Griezmann und Dimitri Payet doch noch für Frankreich und die wackeren Albaner mit ihren beiden Toren bis ins Mark. Schon im ersten Spiel gegen die Schweiz hatte sich der EM-Neuling für eine gute Leistung nicht belohnt.

"Nichts ist im Fußball bitterer, als in der letzten Minute zu verlieren", sagte Rechtsverteidiger Elseid Hysaj. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Albaner bis Mitte der zweiten Halbzeit sogar die besseren Chancen hatten. "Albanien hat mit viel Herz und Einsatz gespielt", lobte Frankreichs Trainer Didier Deschamps.

Doch weil es wieder nicht mit dem ersten EM-Tor klappte, stehen die Albaner vor dem frühen Aus. Gegen die ebenfalls noch sieglosen Rumänen, die immerhin aber schon einen Punkt haben, muss jetzt unbedingt ein Sieg her, um die kleine Chance zu wahren, als einer der vier besten Gruppendritten noch das Achtelfinale zu erreichen. "Wir werden versuchen, gegen Rumänien wieder eine Schlacht abzuliefern", sagte Mavraj.

Selbst wenn danach trotzdem das Ausscheiden stehe, sei ein Dreier von großer Bedeutung. "Es wäre wichtig für die Jungs, im Falle des Falles mit einem positiven Erlebnis nach Hause zu fahren", sagte der Kölner Verteidiger. (dpa)

EM-Kader Albanien

Infos zum Spiel auf uefa.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.