1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. GoalControl: So funktioniert die Torlinientechnik

WM 2014

16.06.2014

GoalControl: So funktioniert die Torlinientechnik

GoalControl zeigt es an: Der Ball war klar hinter der Linie. Frankreich ging somit mit 3:0 gegen Honduras in Führung. Der Treffer wurde allerdings nicht Benzema gutgeschrieben, sondern als Eigentor des Keepers Noel Valladares gewertet.
Bild: Franck Fife (afp)

Im WM-Spiel zwischen Frankreich und Honduras kam GoalControl erstmals zum Einsatz. So funktioniert die Torlinientechnologie.

In der 48. Minute schloss Karim Benzema einen Angriff der Franzosen mit einem satten Schuss ab. Der Ball prallte vom Pfosten gegen Honduras Schlussmann Noel Valladares und dann ... Und dann war kurzzeitig nicht klar, ob der Ball mit vollem Umfang die Linie überquert hat - oder eben nicht. Es war der Zeitpunkt, an dem GoalControl eine breite Öffentlichkeit von seiner Sinnhaftigkeit überzeugen konnte.

Die bei dieser Weltmeisterschaft erstmals eingesetzte Torlininentechnoligie sendet innerhalb einer Sekunde ein Signal an ein Gerät des Schiedsrichters, ob der Ball im Tor war oder nicht. Im Spiel Frankreich gegen Honduras entschied GoalControl richtigerweise auf Tor.

GoalControl erfolgreich bei Bewährungsprobe

Im Stadion in Porto Alegre herrschte allerdings trotzdem kurzzeitig Verwirrung. Auf der Anzeigetafel wurde nämlich erst "No Goal" angezeigt. Allerdings war auch das richtig.  Durch das neue Techniksystem werden alle Vorfälle angezeigt werden, in denen sich der Ball innerhalb von 30 Zentimetern um die Torlinie befindet. Und da Benzemas Pfostentreffer eben nicht drin war, wurde zuerst No Goal angezeigt. Sekunden später zeigte das System dann aber "Goal" an, als die Szene eingespielt wurde, in der der Ball von Valladares Rücken abprallte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das System GoalControl"stammt aus Würselen (bei Aachen). Und so funktioniert die Torlinientechnologie. Auf jeden Strafraum sind sieben Kameras gerichtet. Sie blenden die Spieler aus und erfassen nur die Bewegung des Balles. Die Kameras sind Hochgeschwindigkeitskameras, die pro Sekunde 500 Bilder produzieren. Die Daten laufen über ein Glasfaserkabel zu einem Rechner, der die Position des Balles auf 5 Millimeter genau berechnet. Die Signale werden in Bruchteilen von Sekunden über Glasfaserkabel gesendet, so dass das Ergebnis "Tor oder kein Tor" binnen Sekunden feststeht. 

Goal Control kam bereits bei der Klub-Weltmeisterschaft 2013 zum Einsatz. Bei der WM 2014 in Brasilien wird es in allen 12 Stadien und in sämtlichen der 64 Partien eingesetzt. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Düsseldorfs Adam Bodzek (l) beim Zweikampf mit dem Stuttgarter Chadrac Akolo. Foto: Marijan Murat
Bundesliga-Freitagsspiel

VfB weiter sieglos - Remis gegen Aufsteiger Düsseldorf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen