Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Kolumne: Das Italien-Trauma: Wie sich deutsche Fußballfans rächen könnten

Kolumne
01.07.2016

Das Italien-Trauma: Wie sich deutsche Fußballfans rächen könnten

Die Mutter aller Schlachten: Gerd Müller und Pierluigi Cera im WM-Halbfinale 1970. Die Partie endet in der Verlängerung mit einem 4:3-Sieg der Italiener.
Foto: Lothar Heidtmann/dpa

Wie oft haben Italiener den Deutschen Fußballfans schönste Fernsehabende vermasselt ... Nun scheint sich das Blatt gewendet zu haben. Doch ob es was bringt?

Jetzt ist Zeit gekommen, niederträchtig zu sein, gemein und unfair. Wenn schon nicht auf dem Platz, dann wenigstens am Telefon. Wie oft haben Italiener den Deutschen schönste Fernsehabende vermasselt? Wenn der im Abseits geborene Inzaghi den Ball auf bizarre Weise an Kahn vorbeigeschlängelt hat oder Balotelli sein ansonsten brach liegendes Talent zur Geltung bringt. Am Samstag ist es wieder so weit. Deutschland spielt gegen Italien.

Natürlich werden die Italiener am Ende wieder gewinnen. Einfach, weil sie immer gegen Deutschland gewinnen, wenn es irgendeinen Pokal zu holen gibt. Aber genießen sollen sie diesen Triumph diesmal nicht. Rund eine Viertelstunde vor Anpfiff hat jeder Deutschlandfan mit ein wenig Sinn für Rachegelüste die Pflicht, beim italienischen Lieferservice seiner Wahl anzurufen. Claudio, Romeo, Stefano - keiner von ihnen soll das Spiel heute anschauen können. Sie sollen Pizza Americana ausfahren, wenn Bonucci den Ball zur unverdienten Führung einköpft. An der Ampel stehen, wenn Buffon den Ball aus dem Kreuzeck fischt. Sie sollen am Ende nicht wissen, warum sie wild hupend im Autokorso stehen und die italienische Nationalhymne singen. Damit ist der Italiener allerdings vertraut: Feiern - und nicht wissen, warum.

Seinen Ursprung nahm diese Italo-Eigenart im Jahre 1971 des Herrn. Roberto Boninsegna begründete sie mit seinem unvermittelten Dahinscheiden nach dem Büchsenwurf vom Bökelberg. Gott dem Herrn sei gedankt, dass er bereits wenige Minuten später wieder auferstand. Ein Wunder, dass die Uefa derart beeindruckte, dass der 7:1-Sieg der Gladbacher gegen Inter Mailand natürlich annulliert werden musste.

All die Schlawinereien, die danach folgten, verzieh man den Italienern. Zu charmant serviert Marco in Bibione den Cappuccino, als dass man seinen Landsleuten lange böse sein kann. Italien bleibt das Sehnsuchtsland der Deutschen. Auch wenn die Sehnsucht meist kurz hinterm Brenner endet. Außerdem konnte sich zum Fußball jenseits der Alpen auch eine wahrhaftige Liebe entspinnen. Baggio, del Piero, Pirlo - kickende Künstler, während hierzulande Förster, Briegel, Kohler oder Bierhoff zum Fußballer des Jahres gewählt wurden.

Nun scheint sich das Blatt gewendet zu haben. Deutschland bringt die feineren Füße hervor, die Italiener arbeiten solide ohne zu glänzen. Wie die Deutschen früher. Das hat eine italienische Mannschaft aber noch nie daran gehindert, ein Spiel zu gewinnen. Und falls es doch anders kommen sollte, nehmen Sie den Pizzaboten großmütig in den Arm. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.