Newsticker
Gesundheitsminister Spahn: Corona-Infektionszahlen deuten erste Entspannung an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Mehr Können als Glück: Das Elfmeterschießen feiert 50. Geburtstag

Mehr Können als Glück: Das Elfmeterschießen feiert 50. Geburtstag

Kommentar Von Anton Schwankhart
23.12.2020

Früher entschied der Münzwurf, wenn kein Sieger feststand. Dann kam das Elfmeterschießen. Reine Glückssache, sagen die einen. Können, sagen die anderen.

Der Fernseher lieferte an jenem 20. Juni 1976 noch immer nur Schwarz-Weiß-Bilder ins Haus. Für diesen Abend war das egal. Draußen war es auch schwarz-weiß. Das Flutlicht in Belgrad tat sich schwer gegen die Finsternis.

Es kam zum ersten Elfmeterschießen in einem großen Turnier

Nur gut, dass die Deutschen im EM-Finale gegen die CSSR in Weiß spielten. Nach 120 Minuten stand es 2:2. Es kam zum ersten Elfmeterschießen in einem großen Turnier. Premiere. Bislang hatte das Los über das Weiterkommen entschieden. Nun hieß es fünf gegen fünf. Als Uli Hoeneß mit zurückgelegtem Oberkörper anlief, war klar, dass der Ball über den Querbalken segeln musste. Unsere Träume vom EM-Triumph flogen ihm hinterher.

Antonin Panenka wusste genau was er tat

Denn es kam Antonín Panenka – und der wusste genau, was er tat. Nicht jeder Elfmeterschütze kann das behaupten. Der Tscheche mit der Schwejk-Attitüde schaufelte die Kugel wie ein rohes Ei in die Tormitte, während Sepp Maier in eine Ecke hechtete.

CSSR-Mittelfeldspieler Antonin Panenka trifft beim Elfmeterschießen das Tor des deutsche Torhüters Sepp Maier zum 5:3-Siegtreffer bei der EM 1976 in Belgrad.
Bild: dpa

Die CSSR war Europameister. Hoeneß hatte dem Elfmeterschießen ein Premieren-Drama beschert. Der Fernseher sendete Trauer. „Einsam spazierte ich auf den weißen Punkt, rings um mich Sahara“, beschrieb Hoeneß später sein Trauma. „Ich schaute dem Ball nach, sah ihn immer höher steigen. Wie eine Weltraumrakete sauste er in Richtung Wolken.“

Am 23. Dezember 1970: Das erste Elfmeterschießen im DFB-Pokal

Sechs Jahre vorher hatte Dieter Burdenski dieselbe Situation aus anderer Perspektive erlebt. Der damals 20-jährige spätere Nationaltorhüter parierte gleich zwei Strafstöße. „Der Boden war gefroren, Schnee lag auf dem Rasen“, erinnert er sich. Es war der 23. Dezember 1970. Das erste Elfmeterschießen im DFB-Pokal, heute vor 50 Jahren.

Zuvor hatte der Münzwurf bei Remis den Sieger ermittelt. Reine Glücksache also. Etwas weniger Glück und etwas mehr Können verlangt das Elfmeterschießen, weshalb englische Teams alles daran setzen, Elfmeterschießen zu vermeiden.

Andere Mannschaften wiederum arbeiten regelrecht auf das Elfmeterschießen hin, weil sie einen Elfmeterkiller im Tor haben und zudem nervenstarke Schützen, die auch nach 120 Pokalminuten noch keine weichen Knie haben, um ihren Weg einsam durch die Sahara auf den weißen Punkt zurückzulegen. Sportlich gesehen mag sich keiner dieses Drama wünschen, aber jeder ist seit 50 Jahren begierig es zu erleben.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren