Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Nationalspielerin Blässe: Deutschen Frauenfußball stagniert

Wolfsburger Double-Siegerin

07.07.2020

Nationalspielerin Blässe: Deutschen Frauenfußball stagniert

Zeichnet kein gutes Bild vom deutschen Frauen-Fußball: Wolfsburgs Nationalspielerin Anna Blässe (l).
Bild: Rolf Vennenbernd/dpa

Nationalspielerin Anna Blässe vom Double-Gewinner VfL Wolfsburg bescheinigt dem deutschen Frauen-Fußball momentan eine Stagnation.

Im Interview der "Thüringer Allgemeine" sagte sie: "Wir stagnieren. Bei der WM unter den Erwartungen, Olympia verpasst. In der Liga stehen die meisten Teams hinten drin. Nur wir und die Bayern halten international mit."

Die aus Weimar stammende 32-Jährige, die als erste deutsche Spielerin 2008 für eine Ablösesumme vom Hamburger SV zum VfL Wolfsburg wechselte, traut ihrem Verein beim Champions-League-Finalturnier Ende August das Triple zu. "Wir haben einen machbaren Weg ins Finale. Dort müssen wir aber wohl endlich Lyon schlagen", sagte Blässe, die mit dem VfL bereits zweimal das Triple gewonnen hat.

Den Abstieg ihres früheren Vereins USV Jena aus der Bundesliga verfolgte Blässe am Rande. "Sie hatten es nicht einfach in Jena in der Corona-Zeit ohne Sportplatz. Ich denke, der Wechsel zum FC Carl Zeiss ist gut. Aber nur, wenn der Verein seine Frauen ernsthaft unterstützt und darin nicht nur ein Feigenblatt sieht", erklärte Blässe, die noch ein Jahr beim VfL unter Vertrag steht.

Nationalspielerin Blässe: Deutschen Frauenfußball stagniert

Zu ihrer Zukunft sagte sie: "In Wolfsburg bin ich seit 2013 Profi. Zuvor hatte ich bei VW meine Ausbildung gemacht. Dort kann man sich für acht Jahre ohne Gehalt freistellen lassen. Das würde mit der Rückkehr im nächsten Jahr an den Schreibtisch ja passen."

© dpa-infocom, dpa:200707-99-701345/2 (dpa)

Informationen zum Team des VfL Wolfsburg

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren