1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Reaktionen auf den Tod von Manfred Amerell

Trauer um Ex-Schiedsrichter

12.12.2012

Reaktionen auf den Tod von Manfred Amerell

Löwen-Präsident Dieter Schneider ist betroffen von Amerells Tod.
Bild: Foto: Andreas Gebert dpa

Der Tod von dem ehemaligen Schiedsrichter Manfred Amerell hat Bestürzung ausgelöst. Zu Beginn der Ligaversammlung gab es eine Schweigeminute für Amerell.

Die Mitglieder der Ligaversammlung haben zu Beginn ihrer Sitzung in Frankfurt/Main dem gestorbenen früheren Bundesliga-Schiedsrichter Manfred Amerell gedacht. Die Vertreter der 36 Fußball-Profivereine legten am Mittwoch eine Schweigeminute ein. Sie treffen sich, um unter anderem über das geplante neue Sicherheitskonzept abzustimmen. Der ehemalige Schiedsrichtersprecher Amerell war am Dienstag im Alter von 65 Jahren tot in seiner Münchner Wohnung aufgefunden worden.

Der Präsident des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München, Dieter Schneider, hat sich vom Tod des früheren Bundesliga-Schiedsrichters Manfred Amerell betroffen gezeigt. "Es ist mehr als bedauerlich und ein tragischer menschlicher Vorfall", sagte Schneider.

Amerell war in den 1970ern Geschäftsführer von 1860 München

Amerell sei ein profilierter Vertreter der Schiedsrichter-Gilde gewesen. Der Ex-Referee war von 1970 bis 1975 Geschäftsführer bei den Löwen gewesen, er wurde am Dienstag tot in seiner Münchner Wohnung gefunden. (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Ante Rebic (l), Luka Jovic (M) und Sebastien Haller haben eine starke Saison bei Eintracht Frankfurt gespielt. Foto: Arne Dedert
Transfermarkt

Bobic: Verlust des Sturm-Trios der Eintracht möglich

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen