1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Russland setzt in WM-Vorbereitung auf starke Gegner

Gastgeber WM 2018

12.11.2017

Russland setzt in WM-Vorbereitung auf starke Gegner

Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow setzt in der WM-Vorbereitung auf starke Gegner.
Bild: Ivan Sekretarev (dpa)

Nach der 0:1-Niederlage gegen Argentinien will die russische Fußball-Nationalmannschaft an ihrem Kurs festhalten und sich in der WM-Vorbereitung mit Top-Mannschaften messen.

"Wenn wir etwas erreichen wollen, dann müssen wir gegen solche starken Gegner bestehen", sagte Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow nach dem Spiel. Nur wenn Russland regelmäßig gegen stärkere Teams antrete, könne die Sbornaja die nötige Erfahrung vor der Heim-Weltmeisterschaft 2018 sammeln, meinte er.

"Egal, wie stark die Gegner sind, wir müssen lernen, richtig gegen solche Mannschaften zu spielen und zu gewinnen", sagte Tschertschessow.

Im Eröffnungsspiel für das frisch renovierte Luschniki-Stadion in Moskau zeigte sich Russland zwar kämpferisch. Doch die Südamerikaner um den fünffachen Weltfußballer Lionel Messi dominierten weitgehend die Partie und erarbeiteten sich mehr Torchancen. Den Siegtreffer erzielte Sergio Aguero in der 86. Minute. "Wir haben einige Fehler gemacht, aber in der zweiten Hälfte haben wir uns verbessert", sagte Argentiniens Nationaltrainer Jorge Sampaoli.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

WM-Gastgeber Russland blickt nach der Niederlage bereits auf die nächste schwierige Prüfung: Am Dienstag empfängt die Sbornaja Spanien in St. Petersburg. "Wir können nicht sagen, dass Spanien stärker oder schwächer ist als Argentinien", sagte Tschertschessow. "Uns erwartet dieselbe Ballkontrolle, darauf müssen wir uns vorbereiten."

Fußballverbandschef Witali Mutko unterstützte Tschertschessows Kurs. Die Argentinier seien zwar schneller und technisch besser gewesen, aber: "Das war ein großer Test, eine große Ehre, gegen einen solchen Gegner zu spielen", sagte er der Agentur R-Sport. Für die WM-Vorbereitung sei es wichtig, gegen Weltklasse-Teams wie Argentinien und Spanien anzutreten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt glaubt nicht an Doping im Fußball. Foto: Andreas Gebert
DFB- und Bayern-Teamarzt

Müller-Wohlfahrt: Im Fußball gibt es kein Doping

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket