1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow ist nicht zu beneiden

Fußball-WM 2018

14.06.2018

Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow ist nicht zu beneiden

Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow beim Abschlusstraining vor dem Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien.
Bild: Matthias Schrader, dpa

Stanislaw Tschertschessow trainiert die russische Fußballnationalmannschaft. Die Erwartungen im Land sind groß – aber ist sein Team auch konkurrenzfähig?

Es ist wohl seine Gelassenheit, die Stanislaw Tschertschessow den Druck aushalten lässt. Als Trainer der russischen Fußballnationalmannschaft soll er das Unmögliche schaffen: den Triumph bei der Heim-WM. Und das mit einer Mannschaft außer Form und ohne Stars. Schon vor Beginn des heutigen Auftaktspiels gegen Saudi-Arabien prasselt die Kritik auf den 54-Jährigen nur so ein. Tschertschessow lässt sich davon nicht beirren: „Wenn dich niemand kritisiert, bedeutet das, dass es kein Schwein interessiert, was du machst.“

Dass sich einmal sehr viele dafür interessieren, was Tschertschessow macht, war in seiner Jugend nicht abzusehen gewesen, merkte er einmal an: „Wenn du neun Jahre alt bist und in den Bergen von Alagir lebst, wo nicht einmal die Adler hinfliegen – da fragt dich keiner, wo du in Zukunft einmal sein willst.“ Nun soll der verheiratete Vater zweier Kinder also die enorme Erwartungshaltung erfüllen.

Witali Mutko gab Tschertschessow Job-Garantie

Tschertschessow gab sich im Vorfeld der Weltmeisterschaft bescheiden. Natürlich gehöre Russland nicht zu den Topfavoriten bei der WM, aber seinen Blutdruck erhöhe das noch lange nicht. „Ich mache den Job ja nicht erst seit gestern“, sagte er kürzlich in einem Interview. Vor zwei Jahren übernahm er die Sbornaja – nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der EM in Frankreich. Ein Tiefpunkt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Im Video: Wie unser WM-Reporter sich auf das Turnier vorbereitet
Video: AZ

Tschertschessow sollte einen Umbruch einleiten, um pünktlich zur WM eine konkurrenzfähige Mannschaft zu haben – bisher mit überschaubarem Erfolg. Beim Confed Cup im vergangenen Jahr schied die Sbornaja erneut in der Vorrunde aus. Tschertschessow stand kurz vor dem Rauswurf, doch der mächtige ehemalige Sportminister Russlands, Witali Mutko, gab ihm eine Job-Garantie bis zur Weltmeisterschaft – auch aus Mangel an Alternativen.

Tschertschessow spielte unter Joachim Löw

Schließlich hat der Mann aus Ossetien als ehemaliger Weltklasse-Torhüter mehrfach bewiesen, was er sportlich kann. Zwischen 1993 und 1995 war Tschertschessow mit dem markanten Oberlippenbart und der Glatze Stammkeeper und Publikumsliebling beim damaligen Bundesligisten Dynamo Dresden. Seine erfolgreichste Zeit hatte er allerdings im Trikot des FC Tirol, mit dem er dreimal österreichischer Meister wurde. Einer seiner Meistertrainer damals: Joachim Löw. Noch heute hat er enge Verbindungen nach Innsbruck, spricht zudem sehr gut Deutsch.

In Russland muss sich Tschertschessow indes neben den sportlichen Problemen auch mit dem russischen Staatsdoping beschäftigen. Nach wie vor steht der gesamte Kader der WM 2014 unter Verdacht, Spieler aus dem aktuellen Kader der Sbornaja wurden vor rund drei Wochen immerhin von der Fifa entlastet. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack. Wie reagiert Trainer Tschertschessow? „Doping betrifft uns nicht. Wir hatten noch keinen Fall, obwohl die Spieler getestet werden.“ Ansonsten wiegelt er unangenehme Fragen zum Skandal ab oder beteuert, dass das Team damit nichts zu tun habe.

Hier finden Sie den kompletten Spielplan zur WM, den Sie über diesen Link auch im PDF-Format zum Ausdrucken finden: Spielplan zum Herunterladen und Ausdrucken.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Japanerin Asato Miyagawa (l) im Zweikampf DFB-Akteurin Lena Oberdorf. Foto: Loic Venance/AFP
Viertelfinal-Aus

U20-Fußballerinnen verpassen gegen Japan WM-Halbfinale

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen