Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. WM 2014: So könnten sie spielen: die voraussichtliche Aufstellung der DFB-Elf

WM 2014
26.06.2014

So könnten sie spielen: die voraussichtliche Aufstellung der DFB-Elf

Bastian Schweinsteiger hofft auf sein Startelf-Debüt bei der Weltmeisterschaft.
Foto: Timgroothuis

Vor dem letzten Gruppenspiel gegen die USA hat Joachim Löw die Qual der Wahl. Alle Spieler sind fit und einsatzbereit. Dennoch wird es vermutlich Änderungen in der Startelf geben.

Nach der durchwachsenen Leistung gegen Ghana diskutierte ganz Fußball-Deutschland, ob es nicht sinnvoller wäre Kapitän Philipp Lahm auf seiner angestammten Position als Rechtsverteidiger einzusetzen. Joachim Löw und sein Trainerteam interessierte diese Debatte jedoch keineswegs. Unmissverständlich stellte Assistent Hansi Flick klar, dass "wir Philipp im Mittelfeld sehen." Diskussion beendet. Lahm wird auch gegen die US-Boys im zentralen-defensiven Mittelfeld auflaufen.

Lahm konnte in neuer Rolle noch nicht vollends überzeugen

Dennoch bleiben Zweifel ob der Bundestrainer mit dieser Entscheidung die richtige Wahl getroffen hat. Als Rechtsverteidiger gehörte der Bayern-Profi über Jahre hinweg zu den Besten auf der Welt. Als "Sechser" konnte der 30-jährige Rechtsfuß zumindest bei diesem Turnier noch nicht überzeugen. Bei einem weiteren schwachen Auftritt von Lahm gegen die USA dürfte sich dann auch das Trainerteam ernstzunehmende Gedanken über eine Rückkehr des Kapitäns als Rechtsverteidiger machen. Vorerst wird die Abwehrreihe aber wohl weiterhin wie gewohnt auflaufen.

Schweinsteiger drängt zurück in der Startelf

Zumal Vereinskollege Bastian Schweinsteiger mit aller Macht in die Startelf drängt. Gegen Portugal noch 90 Minuten auf der Ersatzbank, reichte es für den 29-jährigen Mittelfeldspieler gegen Ghana immerhin für gute 20 Minuten auf dem Platz. In dieser Zeit konnte sich der Vize-Kapitän mit gelungenen Aktionen aber durchaus empfehlen. Kein Wunder also, dass der Stratege auf einen Einsatz von Beginn an hofft. Schweinsteiger dürfte wahrscheinlich an Stelle von Sami Khedira in die Mannschaft rutschen. Der Madrilene ist nach seinem Kreuzbandriss noch nicht auf dem gewünschten Leistungsniveau und könnte von Löw daher eine Verschnaufpause bekommen. Wer soll gegen die USA spielen?

Klose wohl wieder nur Joker - Özil muss liefern

Ob es auch für Rekordtorjäger Miroslav Klose (15 WM-Tore) für einen Platz in der Startelf reicht, ist fraglich. Löw wird aller Voraussicht nach wieder mit Thomas Müller beginnen. Daneben dürfte Mario Götze nach seinem gelungenen Auftritt gegen die "Black Stars" - ebenso wie Löw-Liebling Mesut Özil - erneut von Beginn an spielen. Gerade der Arsenal-Profi muss allerdings endlich liefern. Nach zwei unauffälligen Auftritten steht der 25-jährige Spielmacher in der Bringschuld. Allerdings muss Özil zu Gute gehalten werden, dass er bisher nicht auf seiner angestammten Spielmacher-Position zum Einsatz kam. Zumeist musste der ehemalige Real-Spieler die ungeliebte Position auf dem rechten Flügel bekleiden. Hält Löw allerdings an seiner taktischen Grundausrichtung (4-3-3 System) fest, drängen Alternativen wie Lukas Podolski und André Schürrle auf einen Einsatz.

Die voraussichtliche Aufstellung

Neuer - Boateng, Mertesacker, Hummels, Höwedes - Lahm, Schweinsteiger, Kroos - Özil, Müller, Götze

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.