1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Weltmeister Boateng will an alte Zeiten anknüpfen

Nach Kurz-Comeback

13.09.2017

Weltmeister Boateng will an alte Zeiten anknüpfen

Stand nach langer Zeit wieder für den FC Bayern auf dem Platz: Weltmeister Jérôme Boateng.
Bild:  Tobias Hase (dpa)

Nach seinem geglückten Kurz-Comeback beim FC Bayern München äußerte Weltmeister Jérôme Boateng nur einen Wunsch.

"Ich will gesund bleiben und an alte Tage anknüpfen", sagte der 29 Jahre Abwehrspieler nach dem Champions-League-Spiel gegen den RSC Anderlecht.

In der 77. Spielminute durfte Boateng Javi Martínez ablösen. Die kurze Zeit reichte immerhin noch aus, um das Tor von Nationalmannschaftskollege Joshua Kimmich zum 3:0-Endstand vorzubreiten.

"Ich habe lange drauf gewartet. Ich bin erst mal froh, wieder zurück zu sein", äußerte Boateng, der nun rasch auf weitere Spielpraxis hofft. 115 Tage Wettkampfpause liegen hinter ihm. Im letzten Spiel der vergangenen Saison hatte er sich am 20. Mai 2017 gegen den SC Freiburg eine Oberschenkelverletzung zugezogen. "Boateng hat gut gespielt", sagte Trainer Carlo Ancelotti nach dem Kurzeinsatz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Falls Boateng nach einer Vielzahl von Verletzungen seine Bestform in der angelaufenen WM-Saison wiederfinden sollte, hat Ancelotti im Abwehrzentrum eine Luxusauswahl an Innenverteidigern. "Auf der Position haben wir einfach viele gute Spieler", sagte der Italiener.

Gegen Anderlecht spielten Martínez und Niklas Süle. Mats Hummels rotierte überraschend auf die Bank. "Hummels hat viel gespielt, er brauchte eine Pause", erläuterte Ancelotti und ergänzte: "Hummels wird im nächsten Spiel wieder auflaufen." Am Samstag in der Bundesliga gegen Mainz hofft auch Boateng auf weitere Spielminuten.

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Kader der 32 Champions-League-Teilnehmer

Statistik-Handbuch zur Champions League

Siegerliste Champions League

UEFA-Pressemappe zum Spiel

Daten und Fakten zu Boateng

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Für Sportdirektor Michael Zorc ist Borussia Dortmund in der neuen Saison kein Titelkandidat. Foto: Matthias Balk
BVB vor Veränderungen

BVB-Sportdirektor: Macht keinen Sinn, von Titeln zu sprechen

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!