Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Bundesliga-Relegation 2020: Auswärtstor, Verlängerung und Elfmeterschießen einfach erklärt

Relegation

06.07.2020

Bundesliga-Relegation 2020: Auswärtstor, Verlängerung und Elfmeterschießen einfach erklärt

In der Bundesliga-Relegation 2020 könnte die Enscheidung von den Auswärtstoren abhängen. Vielleicht fällt sie auch erst in der Verlängerung oder gar im Elfmeterschießen.
Bild: Martin Meissner, dpa (Archiv)

Gilt bei der Bundesliga-Relegation 2020 die Auswärtstoregel? Zum Rückspiel zwischen Heidenheim und Bremen erklären wir, wie das mit Auswärtstor, Verlängerung und Elfmeterschießen abläuft.

Es kann gut sein, dass in der Bundesliga-Relegation 2020 zwischen dem 1. FC Heidenheim und Werder Bremen am Ende die Auswärtstorregel darüber entscheidet, welche Mannschaft künftig in der Bundesliga und welche in der 2. Liga spielt. Das Hinspiel endete mit einem 0:0 (hier unser Spielbericht).

Aber wie genau zählen Auswärtstore? Wann geht es in die Verlängerung? Und wann kommt es zum Elfmeterschießen? In diesem Artikel beantworten wir diese Fragen.

Auswärtstorregel bei der Bundesliga-Relegation 2020: So zählt ein Auswärtstor

Wenn eine Mannschaft in Hin- und Rückspiel mehr Tore als die andere schießt, spielt die Auswärtstorregel keine Rolle. Wenn die Teams nach beiden Partien aber dieselbe Anzahl an Treffern auf dem Konto haben, dann sind die Auswärtstore entscheidend.

Dann gewinnt nämlich der Verein, der mehr Auswärtstore vorweisen kann. Enden beide Spiele 0:0 kann diese Regel natürlich ebenfalls nicht angewendet werden. Ein drittes Spiel gibt es aber auf keinen Fall. Stattdessen geht es in die Verlängerung und vielleicht noch ins Elfmeterschießen.

Wann gibt es Verlängerung und Elfmeterschießen bei der Bundesliga-Relegation zwischen Heidenheim und Bremen?

Die Mannschaften müssen dann in die Verlängerung, wenn sie nach den 90 Minuten des Rückspiels dieselbe Anzahl an Toren und dabei auch dieselbe Anzahl an Auswärtstoren erzielt haben. Die Vereine spielen dann zweimal 15 Minuten weiter.

Und wenn dann immer noch keine Entscheidung gefallen ist, wird diese endgültig mit einem Elfmeterschießen erzwungen. Jede Mannschaft stellt dafür fünf Schützen. Abwechselnd treten diese vom Punkt aus an. Welche der Mannschaften nach den insgesamt zehn Elfmetern vorne liegt, hat gewonnen.

Sollte es nach den jeweils fünf Schützen immer noch Unentschieden stehen, wird abwechselnd weitergeschossen, bis der Schütze einer Mannschaft trifft - und derjenige der anderen nicht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren