Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Coach Gross fürchtet Abgang von Tasci und Khedira

01.07.2010

Coach Gross fürchtet Abgang von Tasci und Khedira

Coach Gross fürchtet Abgang von Tasci und Khedira
Bild: DPA

Stuttgart (dpa) - Trainer Christian Gross vom Bundesligisten VfB Stuttgart befürchtet weiterhin den Weggang der Fußball-Nationalspieler Sami Khedira und Serdar Tasci.

Sollte die beiden Leistungsträger den Verein verlassen, würde der Schweizer mit den möglichen Millionen-Ablösen den Europa-League-Qualifikanten in der Offensive verstärken. Das erklärte Gross in Zeitungsinterviews im ersten VfB-Trainingslager in St. Moritz. Trotz laufender Verträge der beiden Spieler bestehe die Gefahr, dass Tasci (bis 2014) und Khedira (2011) die Schwaben noch vor dem Saisonstart verließen, erklärte Gross.

"Es sieht im Moment so aus, dass wir nur neue Spieler kaufen können, wenn wir auch Transfererlöse erzielen", sagte der 55-Jährige der "Stuttgarter Zeitung". "Und es würde unheimlich wehtun, wenn Sami Khedira im nächsten Sommer nach Ende seines Vertrages ablösefrei gehen würde." Zwar hat Khedira VfB-Sportdirektor Jochen Schneider versichert, auch in der kommenden Saison in Stuttgart zu spielen. Den "Stuttgarter Nachrichten" sagte Gross jedoch: "Wer weiß denn, was passiert, wenn er bei der WM in Südafrika noch drei richtig starke Spiele macht. Dann werden große Clubs aus England oder Spanien kommen. Und dann müssen beide Seiten überlegen."

Gross würde gerne noch zwei Spieler für die Offensive verpflichten. Nachdem der VfB jedoch die erneute Qualifikation für die lukrative Champions League verpasst hat, scheint der Etat derzeit ausgereizt. "Sami ist ein Eigengewächs", sagte der Coach der "Bild"-Zeitung. "Wenn die Philosophie des Vereins die ist, mit jungen Spielern zu arbeiten, dann sollte es auch die Möglichkeit geben, dass ein Spieler nach wirtschaftlichen Überlegungen optimal verkauft wird. Wie bei Mario Gomez."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren