Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Der 11. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Personal und Statistik

11.12.2020

Der 11. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Dortmunds Trainer Lucien Favre trifft mit seinem Team auf den VfB Stuttgart.
Bild: Bernd Thissen/dpa-Pool/dpa

Der 11.

Spieltag der Fußball-Bundesliga wird mit dem Freitagsspiel VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt eröffnet. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB beendete seine Ergebniskrise mit dem 2:1 in St. Petersburg nach zuvor drei Partien ohne Sieg. Stuttgart ist auswärts noch ungeschlagen.

STATISTIK: Dortmund gewann neun der letzten elf Ligapartien gegen Stuttgart. In der Gesamtbilanz ist der VfB jedoch neben den Bayern einer von zwei aktuellen Bundesligisten, gegen die der BVB eine negative Bilanz hat (37-24-39).

PERSONAL: Beim personell gebeutelten BVB könnten Guerreiro, Dahoud und Morey zurückkehren. Der Einsatz von Hummels und Hazard bleibt fraglich. Der VfB hofft auf ein Comeback von González und Didavi.

BESONDERES: Mit Fans ist der BVB im eigenen Stadion eine Macht. In 32 Spielen unter der Regie von Trainer Favre gab es nur eine Niederlage. Ganz anders sieht es in Corona-Zeiten aus: Von sieben Partien ganz ohne Fans gingen fünf verloren.

RB Leipzig - Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig kann mit einem Sieg zumindest für einige Stunden die Tabellenführung übernehmen. Bremen ist seit bereits sieben Spielen ohne Sieg.

STATISTIK: Bremen verlor bisher bei jedem der vier Spiele in Leipzig, dabei gab es immer mindestens zwei Gegentore. Leipzig hat zu Hause seit Mitte Juni nur gewonnen, feierte übergreifend acht Siege.

PERSONAL: Leipzig muss wohl auf Nkunku verzichten, Angeliño könnte eine Pause erhalten. Bremen hat in der Offensive Probleme. In Selke, Füllkrug und Rashica fehlen gleich drei Stürmer.

BESONDERES: In Nagelsmann und Kohfeldt treffen die beiden jüngsten Trainer der Bundesliga aufeinander. Leipzigs Coach ist 33 Jahre alt, Bremens Trainer 38.

Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach dem Einzug ins Champions League-Achtelfinale wollen die seit drei Spielen unbesiegten Gladbacher auch die Europapokal-Plätze in der Liga in Angriff nehmen. Die Berliner stecken mit elf Zählern im Mittelfeld fest.

STATISTIK: In den vergangenen elf Jahren konnte Hertha nur einmal in Mönchengladbach (2019) gewinnen. Zudem ist die Borussia seit acht Heimspielen unbesiegt, Hertha blieb auswärts zuletzt zweimal ohne Gegentor.

PERSONAL: Matheus Cunha (Gelbsperre), Cordoba und Ascacibar (beide verletzt) fehlen den Gästen. Bei Gladbach fallen Hofmann und Bensebaini definitiv aus, Jantschke kehrt zurück.

BESONDERES: In den vergangenen 21 Heimspielen erzielten die Gladbacher immer mindestens ein Tor. Das ist die aktuell längste Serie in der Bundesliga.

SC Freiburg - Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der SC Freiburg wartet seit dem 1. Spieltag auf einen Sieg und will unbedingt seine Ergebniskrise beenden. Aber Bielefeld kommt nach dem Erfolg gegen Mainz selbstbewusst nach Freiburg.

STATISTIK: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesliga-Club hat Bielefeld eine bessere Bilanz als gegen Freiburg (vier Siege, ein Remis, eine Niederlage). Zudem hat der SC zu Hause in dieser Spielzeit noch nicht gewonnen.

PERSONAL: SC-Trainer Streich stehen alle Stammkräfte zur Verfügung. Die Arminia muss unter anderem auf den verletzten Pieper (Oberschenkelzerrung) verzichten.

BESONDERES: Beim 2:2 zuletzt gegen Gladbach vergab Freiburg trotz guter Leistung erneut eine Führung. 13 verlorene Punkte nach Führung sind Liga-Höchstwert, so viele waren es für die Truppe von Streich in der gesamten letzten Saison.

FSV Mainz 05 - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz steht nach der Niederlage in Bielefeld wieder auf einem Abstiegsplatz und damit unter Druck. Köln wähnt sich nach zuletzt vier Punkten aus den Spielen in Dortmund und gegen Wolfsburg im Aufwind.

STATISTIK: Die Bilanz aus 18 Bundesligaduellen ist fast ausgeglichen. Siebenmal gewannen die 05er, fünfmal die Kölner. Der letzte und bisher einzige FC-Sieg in Mainz liegt allerdings schon mehr als viereinhalb Jahre zurück. Im April 2016 gab es ein 3:2.

PERSONAL: Den Mainzern fehlen die verletzten Mwene, Öztunali und Szalai. Bei den Kölnern steht Ex-Nationalspieler Hector erstmals nach über zweimonatiger Abstinenz wieder im Kader.

BESONDERES: Mainz wartet seit fünf Bundesligaspielen auf einen Heimsieg. Eine längere Negativserie gab es zuletzt von Dezember 2010 bis April 2011, als sechs Spiele nacheinander im eigenen Stadion nicht gewonnen wurden.

1. FC Union Berlin - FC Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Die Bayern können sich im Kampf um den Spitzenplatz keinen Ausrutscher in Köpenick leisten. Union will nach der Derby-Niederlage gegen Hertha BSC nicht in einen Abwärtsstrudel geraten.

STATISTIK: In der Premieren-Saison der Eisernen kamen die Bayern zu zwei Pflichtsiegen. Beim 2:1 und 2:0 trafen jeweils Lewandowski und Pavard. Union-Torschütze Polter hatte die Berliner nach der Saison im Streit verlassen.

PERSONAL: Die Bayern können wieder voll mit Lewandowski planen. Union braucht hingegen einen Ersatz für seinen verletzten Topstürmer Kruse. Vermutlich wird Ingvartsen die Position übernehmen. Andrich fehlt nach seinem Platzverweis im Mittelfeld.

BESONDERES: Sollte der zuletzt verletzte Gentner (413 Spiele) bei Union zum Einsatz kommen, stünde neben Bayern-Torwart Neuer (415) auch der zweite aktuelle Bundesliga-Akteur mit mehr als 400 Einsätzen auf dem Platz.

FC Augsburg - FC Schalke 04 (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der FC Augsburg ist seit vier Partien sieglos, die Schalker saisonübergreifend seit 26 Begegnungen.

STATISTIK: Die Schalker sind seit vier Gastspielen in Augsburg ungeschlagen, zweimal siegten sie sogar dabei.

PERSONAL: Offensivspieler Hahn fehlt nach seiner Corona-Infektion weiter, Schalke hofft auf ein Comeback von Keeper Fährmann.

BESONDERES: Für Schalke-Coach Baum ist es eine besondere Rückkehr. Nach seiner Zeit im Augsburger Nachwuchs betreute er zwischen Dezember 2016 und April 2019 den FCA in der Bundesliga.

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Die beiden Europa-League-Vertreter im Duell: Bayer ist noch unbesiegt und steht auf Platz zwei zehn Punkte besser als Hoffenheim, die zuletzt dreimal unbesiegt blieben.

STATISTIK: Bayer hat die letzten vier Heimspiele gegen Hoffenheim nicht gewonnen, ist aber in der Liga seit dem Saisonstart in zehn Spielen unbesiegt. Das ist die beste Serie seit mehr als zehn Jahren (24 Spiele).

PERSONAL: In Alario und Weiser kehren zwei Spieler wohl zurück, sechs fehlen den Rheinländern aber immer noch. Bei den Gästen stehen vier Profis nicht zur Verfügung.

BESONDERES: Bayer hat die letzten zwölf Sonntagsspiele nicht verloren. Dabei gab es acht Siege und vier Remis. Die letzte Niederlage an einem Sonntag gab es am 17. März 2019 gegen Werder Bremen (1:3). Den Rekord hält der FC Bayern mit 28 unbesiegten Sonntagsspielen in Serie.

© dpa-infocom, dpa:201211-99-659089/2 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren