Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Der 32. Bundesliga-Spieltag am Mittwoch im Telegramm

Personal und Statistik

16.06.2020

Der 32. Bundesliga-Spieltag am Mittwoch im Telegramm

Sebastian Rode (M.) steht Eintracht Frankfurt wieder zur Verfügung.
Bild: Alexander Hassenstein/getty/Pool/dpa

Fünf Partien des 32.

Spieltages der Fußball-Bundesliga finden am Dienstag statt.

Hier die Übersicht:

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 (Mittwoch, 18.30 Uhr/Amazon Prime und DAZN)

Der 32. Bundesliga-Spieltag am Mittwoch im Telegramm

SITUATION: Die Frankfurter liegen mit einem Punkt weniger direkt hinter Schalke (39). Die Hessen haben theoretisch wie die Knappen noch den siebten Europacupplatz in Reichweite.

PERSONAL: Eintracht-Mittellfeldakteur Rode ist nach seiner Sperre wieder zurück. Neben der Gelbsperre von Caligiuri plagen Schalke viele Ausfälle. Trainer Wagner hofft auf ein Comeback von Raman und Matondo.

STATISTIK: Die Eintracht gewann gegen keinen anderen Bundesligisten so viele Heimspiele wie gegen Schalke (25 von 45). Die Gelsenkirchener sind nicht nur seit acht Liga-Gastspielen am Main sieglos, sondern auch aktuell insgesamt seit 13 Partien in Serie ohne Dreier. Das ist ein Vereins-Negativrekord.

BESONDERES: Schalke-Coach Wagner wurde in Frankfurt am Main geboren und spielte in der Saison 1990/91 für die Eintracht. Als Adlerträger bestritt er sein erstes und einziges Bundesligaspiel am 16. März 1991 gegen den VfL Bochum (1:1).

Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky)

SITUATION: Der BVB hat die Qualifikation für die Champions League zwar schon sicher, will aber seinen zweiten Platz bis Saisonende behaupten. Der Tabellen-15. aus Mainz ist nur drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

PERSONAL: Möglich, dass BVB-Coach Favre rotiert. So gilt Haaland nach auskurierter Verletzung als Kandidat für die Startelf. Dem FSV fehlt neben dem verletzten Awoniyi auch der gesperrte Fernandez. Mit vier Gelben Karten sind Barreiro, Boetius und Bruma belastet. Sie könnten für das Bremen-Spiel geschont werden.

STATISTIK: Der BVB gewann acht der letzten zehn Partien gegen Mainz. Allerdings waren die letzten drei Heimspiele (2:1/1:2/2:1) umkämpft.

BESONDERES: Mit 82 Toren hat der BVB seinen Rekord aus der Saison 2015/16 bereits eingestellt. Bei einem weiteren Treffer wäre die unter Trainer Tuchel erzielte Bestmarke übertroffen.

RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky):

SITUATION: Leipzig kann mit einem Sieg die Qualifikation für die Champions League so gut wie fix machen. Zwei Spieltage vor Schluss hätte man mindestens sechs Punkte Vorsprung vor dem Fünften, dazu die klar bessere Tordifferenz. Düsseldorf braucht im Abstiegskampf jeden Punkt.

PERSONAL: Abwehrchef Upamecano kehrt nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre zurück. In Halstenberg, Sabitzer und Werner droht gleich drei Stammkräften eine Gelb-Sperre. Fortuna fehlt der gelbgesperrte Gießelmann.

STATISTIK: Düsseldorf hat gegen die Top-5 der Liga in dieser Saison noch nicht gepunktet. Leipzig wartet seit dem Corona-Neustart noch auf einen Heimsieg, spielte dreimal nur Unentschieden.

BESONDERES: Rösler kehrt in seine zweite Heimat zurück. Der gebürtige Altenburger startete bei Lok und Chemie Leipzig seine Profi-Karriere, hat noch immer viele Freunde in der Stadt.

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky)

SITUATION: Leverkusen hat als Vierter mit einem Punkt Vorsprung auf Mönchengladbach die Champions-League-Qualifikation in der eigenen Hand. Köln ist mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang 16 fast gerettet.

PERSONAL: Bei Leverkusen fehlen weiter Kapitän Lars Bender und Bellarabi, dazu der gesperrte Alario. Für ihn könnte Volland sein Startelf-Comeback nach vier Monaten feiern. Bei Köln könnten Katterbach und Jakobs zurückkommen, Terodde fehlt weiter.

STATISTIK: Köln hat zwar nur 16 von 63 Duelle gegen Leverkusen gewonnen. Allerdings die letzten beiden, jeweils mit 2:0 zu Hause.

BESONDERES: Leverkusen hat beide Geister-Heimspiele mit je vier Gegentoren verloren. Und ist auch das einzige Team, das in beiden Englischen Wochen nicht gepunktet hat - obwohl es beide Male daheim spielte.

FC Augsburg - TSG 1899 Hoffenheim (Mittwoch, 20.30 Uhr/Sky)

SITUATION: Hoffenheim will unbedingt den siebten Tabellenplatz verteidigen, der zur Qualifikation für die Europa League berechtigt, und schielt auf Rang sechs. Augsburg kann den Klassenerhalt fix machen.

PERSONAL: Die Kraichgauer müssen weiter auf die dauerverletzten Stürmer Belfodil und Adamyan verzichten. Der zuletzt gesperrte Kapitän Hübner kehrt zurück. Bei Augsburg kann Trainer Herrlich wieder auf Kapitän Baier nach dessen Mandelentzündung zurückgreifen.

STATISTIK: Hoffenheim hat die letzten vier Spiele in Augsburg alle gewonnen und nur ein Gegentor dabei kassiert. Im Hinspiel gewann der FCA allerdings 4:2 in Hoffenheim.

BESONDERES: TSG-Sportchef Rosen, der das Trainerteam koordiniert, ist in Augsburg geboren und entstammt der Jugend des FCA. Der Ex-Augsburger Stafylidis hat einen schweren Stand in Hoffenheim und gehört nicht zum Stamm. (dpa)

Informationen zum Spieltag auf bundesliga.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren