Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Der 4. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Personalien und Statistik

16.10.2020

Der 4. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Will mit der Eintracht den glänzenden Saisonstart in Köln fortseten: Frankfurts Trainer Adi Hütter.
Bild: Arne Dedert/dpa-Pool/dpa

Der 4.

Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am Samstag mit fünf Partien um 15.30 Uhr. Die Begegnungen im Überblick.

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Der BVB hat noch das 0:4 gegen Hoffenheim am letzten Spieltag der vergangenen Saison vor Augen. Der Verlierer wäre erstmal raus aus der Spitzengruppe. Die TSG fegte zuletzt zuhause den FC Bayern mit 4:1 weg.

STATISTIK: Die Dortmunder haben seit 2012 nicht mehr im Sinsheimer Stadion gewonnen.

PERSONAL: Bei Hoffenheim fehlen Hübner, Bicakcic sowie drei weitere Spieler, von denen zwei positiv getestet wurden und in Quarantäne ist. Rudy könnte sein Debüt geben. Beim BVB stehen Zagadou, Akanji und Schulz nicht zur Verfügung.

BESONDERES: Es ist auch das Duell der Torjäger Kramaric (6 Treffer) und Erling Haaland (4). Kramaric traf in acht Spielen gegen die Borussia siebenmal, alleine beim jüngsten 4:0 erzielte der Kroate alle Treffer.

FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams sind nach drei Spieltagen noch sieglos, Mainz hat erst zwei Tore erzielt. Vier Niederlagen zum Auftakt gab es für die Rheinhessen nur 2005/2006 unter Chefcoach Klopp.

STATISTIK: Leverkusen hat von den letzten 13 Auswärts-Pflichtspielen nur eines verloren - mit 0:2 bei Hertha BSC am 33. Spieltag 2019/2020. Trainer Bosz gewann bisher alle drei Begegnungen gegen Mainz.

PERSONAL: Bei den Gastgebern könnte Stürmer Szalai, der den Spielerstreik ausgeöst hatte, zurückkehren. Leverkusen fehlen Wirtz, Paulinho und die Neuzugänge Schick und Arias.

BESONDERES: Für den neuen Mainzer Trainer Lichte ist es die Heimpremiere nach dem bitteren 0:4 bei Union Berlin. Er war von Juli 2012 bis April 2014 Co-Trainer in Leverkusen - unter Lewandowski und Hyypiä.

Hertha BSC - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Herthas Vorbereitung wurde von einem positiven Corona-Fall beeinträchtigt. Nach zwei Niederlagen ist der Schwung vom Auftaktsieg weg. Der VfB verlor sein erstes Spiel, holte danach vier Punkte.

STATISTIK: So gut ist Stuttgart seit 2011 nicht mehr in eine Bundesliga-Saison gestartet - Trainer damals: Labbadia. Dessen jetziges Berliner Team hat saisonübergreifend sechs der vergangenen acht Bundesliga-Spiele verloren.

PERSONAL: Nach der Rückkehr der Südamerika-Fraktion müssen erst noch die Corona-Tests bei Hertha abgewartet werden. Fehlen wird auf jeden Fall der positiv getestete Neuzugang Guendouzi, der ehemalige VfB-Profi Ascacibar ist verletzt. Bei den Gästen fehlen Anton und Mavropanos.

BESONDERES: Vorteil Heimspiel: In den vergangenen sechs Duellen gewann immer der jeweilige Gastgeber.

SC Freiburg - SV Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Freiburg hat vier Punkte geholt und will gegen Werder den zweiten Saisonsieg schaffen. Bremen hat in dieser Spielzeit zweimal gewonnen, rechnet aber wieder mit einer schweren Saison.

STATISTIK: Die Bilanz in bislang 40 Bundesligaduellen spricht klar für Werder. 23-mal gewannen die Norddeutschen. Freiburg siegte in neun Partien, achtmal endete das Duell unentschieden.

PERSONAL: Beim SCF fallen Abrashi (Quarantäne nach Länderspiel), Flekken und Haberer (Verletzungen) definitiv aus. Werder-Coach Kohfeldt hat dagegen mal keine Verletzungssorgen.

BESONDERES: Freiburgs Top-Torjäger Petersen spielte vor seinem Wechsel in den Breisgau für Werder. Noch immer verbindet den 31-Jährigen viel mit dem SVW.

FC Augsburg - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Diese Spitzenspiel am 4. Spieltag hatte vermutlich keiner erwartet. Der Tabellenzweite empfängt den Spitzenreiter.

STATISTIK: Leipzig verlor nur eines von acht Bundesliga-Spielen gegen die Schwaben, gewann aber in Augsburg auch nur einmal. In der Vorsaison gab es zwei RB-Siege.

PERSONAL: Trainer Herrlich ist nach Erkrankung beim Gastgeber zurück, aber Stürmer Finnbogason fällt aus. Kapitän Sabitzer und Laimer fehlen bei den Sachsen. Neuzugang Kluivert wird nur auf der Bank sitzen.

BESONDERES: Erstmals gelangen dem FCA an den ersten drei Spieltagen zwei Siege. Platz zwei ist die beste Bundesliga-Platzierung der Clubgeschichte. Folgt jetzt die erste Tabellenspitze?

Arminia Bielefeld - FC Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Die Arminia hat mit vier Punkten aus drei Spielen einen sehr ordentlichen Saison-Start hingelegt. Die beiden Münchner Heimsiege werden durch das 1:4 in Hoffenheim getrübt.

STATISTIK: Im September 2006 feierte die Arminia einen 2:1-Heimsieg. Danach siegten die Münchner bis zum Bielefelder Abstieg 2009 in allen fünf Duellen. Insgesamt gewannen die Ostwestfalen von 36 Spielen fünf.

PERSONAL: Bei Bielefeld fehlen Brunner, Soukou und weiterhin Voglsammer. Die Münchner werden wegen der vielen Länderspiel-Einsätze und dem Pokalspiel gegen Düren flexibel sein müssen. Sicher fehlt Sané.

BESONDERES: Das Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Düren (3:0) war erst 44 Stunden vor dem Anpfiff des Spiels in Bielefeld beendet.

Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg (Samstag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Vor dem ersten Champions-League-Auftritt am nächsten Mittwoch hat Gladbach mit dem 3:1-Erfolg im Derby beim 1. FC Köln den ersten Saisonsieg geschafft, Wolfsburg spielte bislang dreimal unentschieden.

STATISTIK: Die Niedersachsen sind nicht gerade Lieblingsgegner der Gladbacher. Von 40 Ligaspielen gegen Borussia gewann Wolfsburg 22, sieben davon im Borussia-Park.

PERSONAL: Bei Gladbach fehlen Zakaria, Lazaro, Benes, Beyer und Doucouré. Wolfsburgs Trainer Glasner muss auf Bruma, Joao Victor, Mbabu, Paulo Otavio, Pongracic und William verzichten.

BESONDERES: Vier der letzten sechs Duelle endeten 3:0 - zweimal für Gladbach, zweimal für Wolfsburg.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Kölner stehen nach drei Niederlagen zum Auftakt mächtig unter Zugzwang. Die Eintracht erwischte mit sieben Punkten aus drei Spielen einen glänzenden Saisonstart.

STATISTIK: Zwischen 1994 und 2017 verlor der FC kein Heimspiel gegen die Hessen. In den vergangenen vier Bundesliga-Duellen holten die Kölner aber nur einen Punkt.

PERSONAL: Köln muss auf Hector verzichten, auch Höger und Duda sind fraglich. Dafür kann Andersson spielen. Jakobs, Meré, Schmitz und sogar Modeste sind wieder fit. Frankfurt muss unter anderen noch auf Kostic verzichten. Neuzugang Younes könnte sein Debüt geben.

BESONDERES: In Frankfurt erlebte Wolf 2017/18 seine mit Abstand beste Bundesliga-Saison. Er wurde Pokalsieger und wechselte nach Dortmund. Am Sonntag könnte die BVB-Leihgabe ihr Startelf-Debüt für den FC geben.

FC Schalke 04 - 1. FC Union Berlin (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Der Vorjahresaufsteiger ist mit vier Punkten gut in die Saison gestartet, Schalke wartet seit 19 Spielen auf einen Sieg.

STATISTIK: In drei Pflichtspielen schafften die Berliner noch keinen Sieg gegen Schalke.

PERSONAL: Die Gastgeber müssen auf Torhüter Fährmann, Serdar und Kabak verzichten. Bei Union fehlen Schlotterbeck und Ujah.

BESONDERES: 19 Spiele lang wartet Schalke nicht nur auf einen Sieg, sondern auch erstmals wieder auf mehr als einen Treffer in einem Spiel.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-970552/2 (dpa)

Tabelle

Spieltag

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren