Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
12.08.2008

Der Motivator kehrt zurück

Köln-Logo

"Nie mehr 2. Liga!" Zum vierten Mal kehrt der 1. FC Köln in die Bundesliga zurück. Jetzt will sich der Verein endlich wieder etablieren. Das Image von der Fahrstuhlmannschaft soll ein Ende nehmen. Dazu war Manager Michael Meier bereit, tief in die Tasche zu greifen. Lukas Podolski sollte in seine alte Heimat zurückkehren.

Aber Bayern München stellte sich quer und verhinderte den Deal. Star in Köln ist deshalb der Trainer. Christoph Daum arbeitet nach acht Jahren wieder in der höchsten deutschen Spielklasse. Lange Zeit war nicht sicher, ob er nach dem Aufstieg bei den Geißböcken bleibt. Allerdings lässt seine Ausstiegsklausel, die ihm alle sechs Monate ermöglicht, den Klub zu verlassen, weiter Raum für Spekulationen. Trotz der geplatzten Podolski-Rückkehr hat sich der FC gezielt verstärkt.

Bekanntester Neuzugang ist der Portugiese Petit. Der erfahrene defensive Mittelfeldspieler kam bei der EM 2008 in jedem Spiel zum Einsatz. Vom MSV Duisburg wechselte Manasseh Ishiaku an den Rhein. Der wuchtige Stürmer soll den nach Leverkusen abgewanderten Patrick Helmes ersetzen und mit Zweitliga-Torschützenkönig Novakovic das neue Sturmduo bilden. Allerdings fällt der Nigerianer zu Saisonbeginn verletzungsbedingt aus.

Große Hoffnungen ruhen auch auf dem Brasilianer Jeromel, den teuersten Abwehrspieler der Vereinsgeschichte, der für 2,5 Millionen Euro aus Guimares geholt wurde. Als Problem könnten sich die vielen verschiedenen Nationalitäten im Kader erweisen. Die Fans nennen ihren Verein schon "Internationale Colonia". Einzig verbliebener Deutscher in der Wunschelf ist Thomas Broich. Langfristig will Daum Köln wieder in den "internationalen Bereich führen". Eine schwierige Aufgabe, gerade das sehr schnell euphorische, aber auch kritische Umfeld könnte für Unruhe in der Mannschaft sorgen.

Die erste Mini-Prüfung der Saison haben die Kölner gestern bestanden. Mit einem 5:1-Sieg beim Oberligisten SV Niederauerbach zogen sie in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Zugänge: Petit (Benfica Lissabon), Jeromel (Guimares), Brecko (Hamburger SV), Ishiaku (MSV Duisburg), Wome (Werder Bremen), Sanou (SC Freiburg)

Abgänge: Helmes (Leverkusen), Gambino (Koblenz), Suazo, Alpay

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.