Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Die Besten vom Rest: Weghorst und Silva vor Torjäger-Duell

Bundesliga am Freitag

10.12.2020

Die Besten vom Rest: Weghorst und Silva vor Torjäger-Duell

Traf bereits siebenmal für den VfL Wolfsburg: Wout Weghorst.
Bild: Swen Pförtner/dpa

VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt ist am Freitagabend auch das Duell zweier Torjäger: Wolfsburgs Wout Weghorst gegen Frankfurts André Silva. Ihre unterschiedlichen Karrieren sagen viel über den Stellenwert der Fußball-Bundesliga aus.

Eines fehlt dem Wolfsburger Torjäger Wout Weghorst vielleicht noch zu seinem Fußballer-Glück: Das sind ein paar Karrieredaten, wie sie sein nächster Gegner André Silva vorzuweisen hat.

Der Stürmer von Eintracht Frankfurt spielt regelmäßig in der portugiesischen Nationalmannschaft und hat es 2017 schon einmal zu einem Weltclub wie dem AC Mailand geschafft. Genau genommen ist Silva eher ein Beispiel dafür, dass ein so ambitionierter Wechsel auch mal gewaltig in die Hose gehen kann. Aber der schon 28 Jahre alte Weghorst würde das irgendwann einmal zumindest gern versuchen.

Am Freitag (20.30 Uhr/ DAZN) spielen der VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt in der Fußball-Bundesliga gegeneinander. Und wie sehr die beiden Torjäger das Spiel ihrer Clubs prägen, verrät allein der Blick auf die Torschützenliste. Dort gehören Weghorst und der aktuell etwas angeschlagene Silva (muskuläre Probleme) zum "Best of the Rest" hinter den Ausnahmestürmern Robert Lewandowski ( Bayern München/12 Tore) und Erling Haaland ( Borussia Dortmund/10). Mit sieben Treffern haben sie jeweils knapp die Hälfte aller Tore ihres Teams erzielt.

In einer Statistik ist der 25 Jahre alte Silva sogar besser als Weghorst, Andrej Kramaric ( 1899 Hoffenheim/7) oder sogar Haaland: Denn seit dem Re-Start der Bundesliga im Mai hat nur Lewandowski (21) mehr Tore geschossen als der Angreifer aus Baguim do Monte im Norden Portugals (15). "Fakt ist, dass er eine tolle Bilanz hat, wenn man seine Einsatzzeit und die Tore sieht. Er wird vielleicht auch in der Öffentlichkeit nicht so wahrgenommen, denn es ist ein Unterschied, ob ich bei Bayern oder Dortmund spiele", sagte sein Trainer Adi Hütter.

Die Spitze der Torschützenliste sagt auch viel darüber aus, welchen Stellenwert die Bundesliga im Vergleich der internationalen Topligen hat beziehungsweise: Wer in die Bundesliga kommt und wer eben nicht. Superstar Cristiano Ronaldo erklärte Silva schon vor drei Jahren zu seinem designierten Nachfolger ("Wenn ich zurücktrete, wird Portugal in guten Händen sein, denn das Team hat bereits einen tollen Stürmer gefunden"). Einen Spieler wie ihn hätte sich Eintracht Frankfurt aber niemals leisten können, wenn er bei einem großen Namen wie dem AC Milan nicht gescheitert wäre. Ähnliches gilt für 1899 Hoffenheim und den kroatischen Vizeweltmeister Kramaric, der in der englischen Premier League bei Leicester City ebenfalls nicht klarkam.

Den anderen Weg in die Bundesliga gingen Weghorst und auch Haaland: Sie kamen aus einer deutlich kleineren Liga in einem Nachbarland. Der Niederländer Weghorst hat seit seinem Wechsel von AZ Alkmaar bereits 40 Bundesliga-Tore in nur zweieinhalb Jahren geschossen und damit in der Liste der Rekordtorschützen seines Vereins sogar schon den heutigen Frankfurter Bas Dost überholt. Der benötigte für seine 36 Treffer im Wolfsburger Trikot volle vier Jahre.

Kein Wunder, dass Weghorst schon länger der nächste Karriereschritt zugetraut wird - auch wenn er mittlerweile schon von mehreren niederländischen Nationaltrainern kaum beachtet wurde. In diesem Sommer war von einem Interesse des FC Arsenal und dessen Londoner Rivalen Tottenham Hotspur die Rede. "Die Premier League ist weiter ein Traum von mir", sagte der Stürmer im Oktober in einem Kicker-Interview. "Wenn ich eines Tages das Gefühl habe, dass ich meine Ziele beim VfL nicht erreichen kann, dann werde ich das sagen. Das ist aktuell aber nicht der Fall."

Weghorst würde gern noch einmal wechseln, muss dies aber nicht um jeden Preis. Und das kann der Frankfurter Silva nach seinen Erfahrungen beim AC Mailand und FC Sevilla auch gut nachvollziehen. "Es war bisher für mich nicht einfach, konstant auf hohem Niveau zu spielen, denn dazu musst du konstant bei einem Verein sein", sagte er. "Wenn du aber ständig wechselst, geht der Aufzug mal nach unten."

© dpa-infocom, dpa:201210-99-641262/3 (dpa)

Homepage des VfL Wolfsburg

Homepage von Eintracht Frankfurt

Daten zum Spiel

Der Teamvergleich

Karrieredaten von Wout Weghorst

Karrieredaten von André Silva

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren