1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Eintracht-Coach Hütter: "Kann sehr unangenehm werden"

Autoritätsperson

12.07.2018

Eintracht-Coach Hütter: "Kann sehr unangenehm werden"

Adi Hütter ist der neue Trainer von Eintracht Frankfurt.
Bild: Hasan Bratic (dpa)

Eintracht Frankfurts neuer Trainer Adi Hütter erwartet von seinen Spielern gegenseitigen Respekt sowie Leidenschaft und die richtige Einstellung zum Beruf.

"Wer das missachtet, zu dem kann ich sehr unangenehm werden", sagte der 48-Jährige der "Bild". Er habe zwar keinen autoritären Führungsstil, wolle aber eine Autoritätsperson sein. Entscheidend sei "das richtige Gefühl für Distanz und Nähe". Denn wenn man Freund mit den Spieler sei, habe man ein Problem, wenn es nicht gut laufe. "Aber noch viel gefährlicher ist es, wenn du als Trainer zu weit weg bist", erklärte er.

Der Österreicher, der zuletzt mit Young Boys Bern Schweizer Meister wurde, freut sich auf seine erste Bundesliga-Saison. "Fußball ist in Deutschland eine Kultur, das ist in Österreich oder der Schweiz vielleicht nicht so", sagte er. "Ich bin einfach nur glücklich, dass ich jetzt dabei sein darf." Derzeit bereitet sich der DFB-Pokalsieger in einem achttägigen Trainingslager in den USA auf die neue Saison vor. (dpa)

Interview Bild-Zeitung

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dortmunder halten ein Schmäh-Transparent mit dem Konterfei von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in die Höhe. Foto: Uwe Anspach
Nach Eklat der BVB-Fans

Hoffenheim spricht von "Mordaufruf" gegen Hopp

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden