Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. FC Bayern ohne Goretzka - Kimmich muss sich gedulden

FC Bayern München

15.12.2020

FC Bayern ohne Goretzka - Kimmich muss sich gedulden

Leon Goretzka muss beim FC Bayern München pausieren.
Bild: Marco Donato/FC Bayern München/FCB/dpa

Der FC Bayern muss im letzten Heimspiel des Jahres in der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg auf Leon Goretzka und weiter auf Joshua Kimmich verzichten.

Beide könnten aber am Samstag in der letzten Münchner Partie vor der Winterpause bei Spitzenreiter Bayer Leverkusen dem Kader angehören. "Ich hoffe, dass Leon Goretzka am Samstag zur Verfügung steht", sagte Trainer Hansi Flick. Der Nationalspieler war am Wochenende beim 1:1 gegen den 1. FC Union Berlin angeschlagen ausgewechselt worden.

Goretzkas Nationalelfkollege Kimmich fehlt bereits seit Anfang November, als er am Außenmeniskus operiert worden war. "Wir müssen die nächsten Tage abwarten, es sieht aber sehr gut aus - ohne Frage", sagte Flick. Ursprünglich war eine Rückkehr des Mittelfeldchefs für Anfang Januar anvisiert worden.

"Er sieht das genauso, wie man es sehen muss, sehr sachlich", berichtete Flick. "Die emotionale Seite ist in dieser Angelegenheit nicht so ein guter Ratgeber." Flick will schauen, wie der Körper das gesteigerte Pensum verkrafte. Dazu müsse man auch schauen, wie es nach der Verletzung mental aussehe. Kimmich war am Montag wieder ins Mannschaftstraining des deutschen Meisters eingestiegen.

Gegen die ungeschlagenen Teams aus Wolfsburg am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) und Leverkusen am Samstag will der FC Bayern mit zwei Siegen zurück an die Tabellenspitze. Zwei Siege wären "Big Points", sagte Flick nach zuletzt zwei Remis. "Alles, was war, können wir nicht mehr ändern. Wir blicken jetzt positiv nach vorne."

Da außer Goretzka und Kimmich auch Javi Martínez für das defensive Mittefeld ausfällt und auch die Ersatzlösung Tanguy Nianzou verletzt ist, hat Flick einen Engpass. Bayern habe aber "mehrere Optionen", sagte der 55-Jährige.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-687009/3 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren