Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu EU-Gipfel in Brüssel eingetroffen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. FC Schalke 04: Markus Weinzierl: Einen Monat da und alles richtig gemacht

FC Schalke 04
27.07.2016

Markus Weinzierl: Einen Monat da und alles richtig gemacht

Markus Weinzierl scheint mit seinem Wechsel zum FC Schalke 04 alles richtig gemacht zu haben.
Foto: Guido Kirchner (dpa)

Das Geschacher um Markus Weinzierl war hässlich, ist aber mittlerweile vergessen. Der Coach scheint bestens auf Schalke aufgehoben. Sogar äußerst Unwahrscheinliches scheint möglich.

Einen schöneren Abschied hat sich auch Markus Weinzierl selbst verbaut. Als der FC Schalke und der FC Augsburg über einen Wechsel des Trainers verhandelten, empfing der Coach zuerst in seinem Urlaubsdomizil eine Reporterin der Zeit. Wenig später ließ er sich in Kroatien von einem Journalisten der Sport Bild besuchen. Schöne Bilder, knackige Aussagen. Weinzierl schlug die Tür in Augsburg vehement zu. Er ließ keine Zweifel daran, dass er den FCA verlassen wird und nach Gelsenkirchen wechselt. Derart offensive Aussagen traf er wohlgemerkt als Angestellter des FC Augsburg.

Den hatte er zuvor vier Jahre betreut und sich nichts zu Schulden lassen kommen. Im Gegenteil: Er führte den Abstiegskandidaten in die Europa League, verschaffte seinem Verein den Auftritt auf großer Bühne und Spielern sowie Fans unvergessliche Augenblicke. Dass ein derartiges Trainertalent einen limitierten Bundesligisten irgendwann verlassen würde, war klar. Allein der Weg, den er wählte überraschte. Gab er sich zuvor immer freundlich und unverbindlich, präsentierte er bei seinem forcierten Wechsel Charakterzüge, die darauf schließen lassen, wie ausgezeichnet er das Geschäft versteht. Mit seinem Berater Roman Grill hat er den wohl besten Lehrmeister der Branche.

Weinzierls Charakter kommt gut an

Lange Zeit sehr vorsichtig im Umgang mit den Medien, zeigte er sich auf einmal keineswegs mehr medienscheu. Weinzierl weiß, was ihm, seinen Spielern und seinem Verein nutzt. Er passt gut nach Gelsenkirchen. Dort wird jede Kleinigkeit des örtlichen Bundesligisten noch ein wenig aufgeregter verhandelt als an den anderen Standorten der Eliteliga. Weinzierl hat gezeigt, dass er mit den Medien umzugehen versteht. Gleichwohl ist er aber immer noch bodenständig. Eine Kombination, die beim FC Schalke gut ankommen dürfte.

Die ersten Wochen seiner Arbeit dort haben diesen Eindruck verfestigt. Die Zusammenarbeit mit dem ebenfalls neuen Manager Christian Heidel scheint von Beginn an harmonisch zu funktionieren. Das nervöse Umfeld hat noch keinen Ansatzpunkt für Kritik gefunden. Ob Leroy Sané nun für 50 Millionen Euro nach Manchester City wechselt oder nicht, ist beinahe egal. Im Training greift Weinzierl aktiver in die Übungen ein als Vorgänger André Breitenreiter. Physiologische Daten der Spieler werden intensiver erhoben und ausgewertet. Das bringt Lob. Wie so vieles Lob bringen würde, wenn man einen anderen Ansatz wählt als der verhältnismäßig erfolglose Vorgänger.

Der neue Trainer scheint aber tatsächlich im Stande dazu, die großen Wünsche der Schalke-Fans zu erfüllen. Für die Meisterschaft wird auch Weinzierl nicht sorgen. Er ist Trainer, kein Zauberer. Dass das Team aber erfolgreicher und attraktiver als in den vergangenen Jahren spielen wird, ist wahrscheinlich. Der 41-Jährige hat angekündigt "frechen Fußball" spielen lassen zu wollen. Er hat die Mannschaft und die eigenen Fähigkeiten dazu.

Die Mischung beim FC Schalke stimmt

Mit Naldo hat er einen erfahrenen Abwehrspieler hinzubekommen, der der Defensive gemeinsam mit Benedikt Höwedes für Sicherheit sorgen soll. Im Sturm besitzt Klaas-Jan Huntelaar immer noch enorm viel Qualität. Und für den Bereich dazwischen gibt es mit Meyer, Goretzka, Choupo-Moting, Embolo und Co. genug junge Spieler, die Weinzierls Ankündigung realisieren können.

Eine geordnete Vorbereitung, ein vielversprechender Kader, dazu einen Trainer mit Klasse, der das aufgeregte Umfeld beruhigen kann - Markus Weinzierl und der FC Schalke 04.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.07.2016


Ich meine, im Moment lässt sich noch kaum feststellen, ob MW alles richtig gemacht hat. Auch ob die Mischung beim FC Schalke stimmt, weiß man wohl erst, wenn die Saison begonnen hat und ein paar Spiele absolviert sind. Und auch das ist nur dann nur eine Tendenz.

So wie hier wurde die Kaderverstärkung Dortmunds bejubelt, bevor man sich gen Abstieg auf den Weg machten. Tolle Neuverpflichtungen, alles richtig gemacht, auf zu neuen Ufern und das Halali zur Bayernjagd geblasen, am Ende stand ein nicht für möglich gehaltener Abschied von Jürgen Klopp.

Muss nicht so sein. Ich traue Weinzierl auch einiges zu, aber nach einem Monat ein solches Zwischenfazit? Halte ich für verfrüht.

28.07.2016

Ich denke trotzdem das er Weihnachten einen neuen Verein sucht. Das Präsidium machts möglich.

28.07.2016

Da würde mich schon interessieren: warum? Sein Wechsel vom FCA war doch wohl alles andere als einfach.

27.07.2016

Soso, der FC Schalke hat keinen Tripp nach China unternommen? Doch, hat er. Bitte erst recherchieren, dann schreiben. Auch wenn`s Arbeit macht.