1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Feinschliff für Videobeweis: Kalibrierte Linien und mehr Fan-Nähe

Bundesliga

10.08.2018

Feinschliff für Videobeweis: Kalibrierte Linien und mehr Fan-Nähe

Bei der WM hat der Videobeweis gut funktioniert.
Bild: Christian Charisius (dpa)

DFL und DFB treiben den Videobeweis voran. Die Fehlerquote soll minimiert werden. Für das Projekt gibt ein Ex-Schiedsrichter sogar seine Arztpraxis auf.

Mit mehr Transparenz für Fans, kalibrierten Abseitslinien und einem neuen Projektleiter wollen DFB und DFL den Videobeweis in seinem zweiten Bundesliga-Jahr weiterentwickeln.

"Das Thema Video Assistant Referee ist ein sehr wichtiges und gehaltvolles Thema, es wird eine große und herausfordernde Aufgabe", sagte Ex-Referee Jochen Drees, der den Videobeweis ab 1. Oktober verantworten wird und dafür sogar seine Arztpraxis zum Ende dieses Monats aufgibt. Premiere feiert der VAR-Feinschliff schon an diesem Sonntag (20.30 Uhr) beim Supercup zwischen Pokalsieger Eintracht Frankfurt und Meister FC Bayern München.

Die Ziele für das zweite Jahr formulierten DFB-Schiedsrichterchef  Lutz Michael Fröhlich, Drees und DFL-Direktor Ansgar Schwenken deutlich: Zuschauer in den Stadien und an den TV-Bildschirmen sollen künftig besser informiert, der Videobeweis durch das WM-System bei kalibrierten Abseitslinien noch gerechter werden. "Die Rückrunde lief eigentlich ganz gut", ordnete Fröhlich ein. Die Anzahl der  Fehlentscheidungen sei im Vergleich zur Hinrunde deutlich gesunken, erklärte er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Bundesliga hatten Zuschauer Intransparenz beklagt

Vor allem Stadionzuschauer hatten im Premierenjahr über Intransparenz geklagt. Deswegen soll bei einem VAR-Eingriff künftig auf der Stadion-Leinwand der Vereine "Situation", "Überprüfung" und "Entscheidung" eingeblendet werden. Auch im Fernsehbild gibt es ab der kommenden Spielzeit Änderungen: Dort soll eingeblendet werden, warum es eine Überprüfung gibt. Das Fernsehsignal soll anschließend wie bei der Fußball-WM in drei Bilder gesplittet werden.

Das Ziel sei "größtmögliche Transparenz" für den TV-Zuschauer und den Stadionbesucher, betonte Schwenken. Im Video-Assistant-Center in Köln muss dafür zusätzlich mit einem Tablet gearbeitet werden, bei dem die entsprechenden Informationen ausgespielt werden. "Wir werden in zwei Wochen nochmal intensiv in Köln arbeiten und nutzen auch die Freundschaftsspiele, um uns mit diesem Tool vertraut zu machen", kündigte Drees an, der als Projektleiter künftig nicht mehr selbst als Videoschiedsrichter in Köln eingesetzt wird.

Mit den kalibrierten Linien soll der VAR auch knifflige  Abseitsentscheidungen auflösen können, dabei hilft eine 3D-Variante der Abseitslinie. Wird eine Szene überprüft, soll die Grafik mit der Abseitslinie im TV-Signal gezeigt werden. In der vergangenen Bundesliga-Rückrunde gab es besonders viele knappe Abseitsentscheidungen. "Bei uns waren es 40 Situationen, das ist extrem", stellte Fröhlich fest. In der Hinrunde und bei der WM seien es weit weniger gewesen.

Beim Tempo waren die Videoschiedsrichter in Köln den Kollegen bei dem WM voraus

In einer Statistik belegten die Verantwortlichen den Erfolg des Videobeweises in seinem ersten Jahr. Die Entscheidungsqualität lag laut DFL und DFB in der Liga bei 99,25 Prozent und damit nur knapp unter der Weltmeisterschaft, die auf 99,34 Prozent kam. In Sachen  Tempo waren die Videoschiedsrichter in Köln den Kollegen in Moskau sogar voraus: Während in der Bundesliga ein Check durchschnittlich 57 Sekunden dauerte, waren es bei der WM 80 Sekunden.

Für die 2. Bundesliga, in der es bisher noch keinen Videobeweis gibt, werden ab der begonnenen Saison Offline-Tests aufgenommen. Am Jahresende soll die Entscheidung darüber fallen, ob schon 2019/2020 der VAR auch für die 2. Liga eingeführt wird. Unabhängig von Liga oder Pokal trifft noch stärker als bisher der Schiedsrichter auf dem Feld die Entscheidungen. "Transparenz ist ein wichtiger Faktor", erklärte Fröhlich dazu. DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann sagte: "Es geht klar um die Rolle des Schiedsrichters. Der Referee ist der Boss." (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Konnte einen Rekordumsatz verkünden: Freiburg-Präsident Fritz Keller. Foto: Patrick Seeger
Mitgliederversammlung

Freiburg macht Rekordumsatz - Keller bleibt Präsident

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden