Newsticker
Roche erhält EU-Zulassung für sein Medikament Roactemra bei Covid-19
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Fußball: Park und Müller fehlen gegen Bremen - Pospech hört auf

Fußball
09.04.2014

Park und Müller fehlen gegen Bremen - Pospech hört auf

Der Mainzer Joo Ho Park fällt gegen Bremen aus.
Foto: Fredrik von Erichsen (dpa)

Fußball-Bundesligist Mainz 05 muss vor dem wichtigen Heimspiel am Samstag gegen Werder Bremen schlechte Nachrichten verarbeiten. Joo Ho Park und Nicolai Müller werden in den nächsten Wochen wegen Verletzungen nicht zur Verfügung stehen.

Zudem hat sich Zdenek Pospech entschlossen, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Den 35 Jahre alten Dauerläufer auf der rechten Seite zieht es in seine tschechische Heimat zu Frau und Kindern zurück.

"Wir bedauern Zdeneks Entscheidung sehr, respektieren und verstehen aber natürlich seinen Wunsch, zur Familie zurückzukehren", sagte Manager Christian Heidel. Pospech könne seine Entscheidung jederzeit revidieren, meinte Heidel. "Für ihn ist in unserem Kader immer ein Platz frei. Er war ein absoluter Glücksgriff für uns, sportlich wie menschlich." Der langjährige tschechische Nationalspieler war 2011 vom dänischen Spitzenclub FC Kopenhagen nach Mainz gewechselt und hat für die 05er seitdem 87 Bundesliga-Partien absolviert.

Park konnte die Schmerzen im rechten Fuß nicht länger ertragen. Eine Entzündung zwischen der vierten und fünften Zehe ließ den Ärzten keine andere Wahl, als operativ einzugreifen. "Das muss jetzt ausheilen. Gegen Werder wird er auf jeden Fall fehlen", sagte der Mainzer Medienchef Tobias Sparwasser am Mittwoch.

Nicolai Müller muss sich am kommenden Montag einer Arthroskopie am rechten Knie unterziehen. Bei der Operation wird dem neunfachen Torschützen ein leichter Einriss im Außenmeniskus behoben. Wie die Mainzer mitteilen, ist eine Prognose über die Ausfalldauer nicht möglich. Bei positivem Heilungsverlauf könnte der 26-Jährige gut zwei Wochen nach dem Eingriff mit leichtem Lauftraining beginnen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.