Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Fußball: Rummenigge beruhigt Allofs wegen De Bruyne

Fußball
13.08.2015

Rummenigge beruhigt Allofs wegen De Bruyne

Karl-Heinz Rummenigge versichert, dass der FC Bayern kurzfristig kein Angebot für Kevin De Bruyne machen wird.
Foto: Peter Kneffel (dpa)

Karl-Heinz Rummenigge hat zumindest einen kurzfristigen Angriff des FC Bayern München auf Fußball-Star Kevin De Bruyne vom VfL Wolfsburg ausgeschlossen.

"Das ist ein guter Spieler. Der Spieler ist aber nicht auf dem Markt. Zu hundert Prozent wird der FC Bayern da nicht reingrätschen", sagte der Vorstandsvorsitzende bei einem Sponsorentermin des Rekordmeisters.

Rummenigge verwies auf die langfristige Laufzeit von De Bruynes Vertrag bis 2019 und eine Aussage von VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs. Dieser hatte jüngst erklärt, der 24 Jahre alte Belgier werde auch in der neuen Saison zu 99,9 Prozent in Wolfsburg spielen. "Wir werden dem VfL Wolfsburg da kein Kopfzerbrechen bereiten, da kann ich Klaus Allofs beruhigen", sagte Rummenigge für die Gegenwart deutlich. De Bruyne ist europaweit begehrt, der englische Spitzenclub Manchester City soll laut Medienberichten zuletzt über 60 Millionen Euro für den Offensivspieler geboten haben.

Die Transferaktivitäten des FC Bayern seien nach derzeitigem Stand abgeschlossen, sagte Rummenigge. Es sei denn, Weltmeister Mario Götze würde doch noch mit einem Wechselwunsch an die Vereinsführung herantreten. "Wenn keine neue Initiative von ihm kommt, ist der Deckel drauf", erklärte Rummenigge. Der 23 Jahre alte Nationalspieler steht noch bis 2017 beim FC Bayern unter Vertrag. "Er hat dem Club mitgeteilt, dass er sich durchsetzen möchte", berichtete Rummenigge. Dazu wünsche er Götze angesichts der großen Konkurrenz im Münchner Kader "viel Glück". Die Transferfrist endet erst nach den ersten drei Bundesliga-Spieltagen am 31. August. (dpa)

Bundesliga-Spielplan

Kader FC Bayern

Daten und Fakten zu De Bruyne

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.