Newsticker

Virologe Drosten für baldige Einführung von Tracking-App
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Halstenberg: Würde für RB-Mitarbeiter auf Gehalt verzichten

Profi RB Leipzig

22.03.2020

Halstenberg: Würde für RB-Mitarbeiter auf Gehalt verzichten

Unterstützt in der Corona-Krise eine Hilfsaktion von Nationalspieler-Kollegen: Marcel Halstenberg von RB Leipzig.
Bild: Jan Woitas/zb/dpa

Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg von RB Leipzig unterstützt in der Corona-Krise eine Hilfsaktion von Kollegen - und wäre auch zu weiteren Schritten bereit.

"Klar, würde ich auf mein Gehalt verzichten, um Mitarbeiter des Vereins zu unterstützen, wenn es zu so einer heftigen Krise kommt", sagte der Verteidiger am Wochenenede bei "bild.de". Da er momentan wenig Kontakt zu seinen Mitspielern habe, sei darüber jedoch noch nicht konkret gesprochen worden.

Der RB-Profi sagte, er werde die Hilfsaktion von Leon Goretzka und Joshua Kimmich #WeKickCorona mit einer Spende unterstützen. Nach Kimmichs Anfrage habe er umgehend zugesagt, um den Menschen zu helfen, "die es härter trifft als uns", sagte er. "Besonders in schwierigen Zeiten müssen wir uns unterstützen und zusammenhalten!", schrieb Halstenberg bei Instagram am Samstag. Auch sein Mitspieler Lukas Klostermann unterstützt die Aktion.

Halstenberg sorgt sich in der Krise nach eigener Aussage vor allem um seine Familie: "Ich habe Angst um meine Familienangehörigen, weil mein Vater auch schwer krank ist", sagte er. "Da möchte ich vermeiden, dass er dieses Virus bekommt." Er verbringe viel Zeit mit seiner Tochter und seiner Frau und gehe nur noch für das Wichtigste nach draußen. (dpa)

Halstenberg: Würde für RB-Mitarbeiter auf Gehalt verzichten

Halstenberg bei Instagram

Klostermann bei Twitter

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren