1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Hitzfeld und Weidenfeller: BVB bietet Bayern die Stirn

Zweikampf

20.10.2018

Hitzfeld und Weidenfeller: BVB bietet Bayern die Stirn

Glaubt an einen Zweikampf zwischen Dortmund und Bayern: Ex-Coach Ottmar Hitzfeld.
Bild: Marius Becker (dpa)

Die einstigen Dortmunder Titelhelden Ottmar Hitzfeld und Roman Weidenfeller glauben an einen spannenden Kampf um die deutsche Fußball-Meisterschaft in dieser Saison.

"Der BVB hat einen Lauf, gewinnt auch Spiele, die sie auch hätten verlieren können. Ich rechne mit dem Zweikampf Bayern und Dortmund", sagte Hitzfeld, Meister-Trainer mit Dortmund und Bayern, der "Bild-Zeitung"(Samstag).

Der BVB blieb unter dem neuen Trainer Lucien Favre in den ersten sieben Spielen als einziges Bundesliga-Team ungeschlagen und stürmte mit begeisterndem Fußball an die Spitze. Bayern, souveräner Meister der vergangenen sechs Jahre, kassierte vor dem achten Spieltag unter dem neuen Coach Niko Kovac zwei Niederlagen in Folge.

Von den Neuverpflichtungen haben beim BVB vor allem der belgische Mittelfeldstar Axel Witsel und das englische Nachwuchs-Talent Jadon Sancho eingeschlagen. Auch angesichts dieser Transfers sagte Ex-Torwart Weidenfeller: "Bei der aktuellen Mannschaft habe ich auch ein sehr gutes Gefühl."

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Hitzfeld wurde mit Dortmund zweimal Meister (1995, 1996) und holte 1997 die Champions League. Die Königsklasse gewann der Coach 2001 auch mit dem FC Bayern, den er zudem zu fünf Meisterschaften und drei Pokalsiegen führte. Weidenfeller wurde 2011 und 2012 unter Jürgen Klopp Meister und 2012 dazu Pokalsieger. (dpa)

Aussagen Hitzfeld und Weidenfeller in der "Bild"

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Will den FC Schalke 04 verlassen: Abwehrspieler Hamza Mendyl. Foto: Tim Rehbein
Linksverteidiger

Schalkes Mendyl will wechseln: Vom Training freigestellt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen