Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Hoffenheim schließt Wechsel von Ba aus

03.06.2009

Hoffenheim schließt Wechsel von Ba aus

Hoffenheim schließt Wechsel von Ba aus
Bild: DPA

Sinsheim (dpa) - Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat einen Wechsel von Stürmer Demba Ba erneut ausgeschlossen.

"Für uns ist das überhaupt kein Thema. Demba hat bei uns noch zwei Jahre Vertrag und wir haben nicht das geringste Interesse daran, ihn zu transferieren", sagte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der "kicker" hatte auf seiner Internetseite berichtet, Ba habe sich angeblich für einen Wechsel zum VfB Stuttgart entschieden, um dort in der kommenden Saison international spielen zu können. Das Fachmagazin berief sich dabei auf ein Schreiben von Bas Berater Karim Aklil.

Schindelmeiser hat das auf Französisch verfasste Schreiben inzwischen gelesen und sorgt sich ein wenig um den Hoffenheimer Publikumsliebung. "Ich habe die Befürchtung, dass Demba gar nicht weiß, was da hinter seinem Rücken gespielt wird", sagte der Manager, "die Vorgehensweise ist höchst unseriös". Er werde nun versuchen, mit dem im Urlaub weilenden Senegalesen, der sich erst vor kurzem von seinem eigentlichen Berater getrennt hatte, Kontakt aufzunehmen. "Wie gesagt, ein Wechsel ist aber überhaupt kein Thema für uns, zumal uns auch kein Transfergesuch irgendeines Vereines vorliegt."

In dem Schreiben des Beraters wurde Ba mit den Worten zitiert. "Nach langer und reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, den Verein zu verlassen." Mit dem VfB Stuttgart war der 24-Jährige bereits zuvor in Verbindung gebracht worden, auch weil er beim spektakulären 3:3 der Hoffenheimer in Stuttgart alle drei Treffer für den Aufsteiger erzielt hatte. Insgesamt kam Ba in der abgelaufenen Spielzeit auf 14 Treffer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Schwaben sind nach dem Wechsel von Mario Gomez für 30 Millionen Euro zum FC Bayern München auf der Suche nach einem Nachfolger für den Nationalspieler und haben durch die Bundesliga-Rekordablöse das nötige Geld in der Kasse. Die VfB-Verantwortlichen wollten sich vorerst nicht zu dem möglichen Transfer äußern. "Wir geben keine Wasserstandsmeldungen ab", hieß es bei den Schwaben.

Schindelmeiser hatte bereits unmittelbar nach dem Saisonende erklärt, dass der Verein kein Interesse daran habe, Ba zu verkaufen. Vielmehr wolle man den Kontrakt mit dem Stürmer, der im Sommer 2007 vom belgischen Erstligisten Excelsior Mouscron gekommen war, vorzeitig verlängern. Auch Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp hatte einem Wechsel Bas unlängst einen Riegel vorgeschoben. "Es ist ausgeschlossen, dass wir Ba die Freigabe erteilen", hatte der Milliardär gesagt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren